Tagungshotels und Eventlocations

Darum in die Ferne schweifen / Sachsens Wirtschaftsförderung vergibt Auslandspraktika

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BWP) Studenten, die vorübergehend eine spannende Alternative zu Hörsaal und Bibliothek suchen und sich zudem für aktuelle Wirtschaftsgeschehnisse und internationale Beziehungen interessieren, sollten sich bei der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) melden. Diese vergibt gemeinsam mit ihren Partnern aktuell je einen Praktikumsplatz in Russland und China. Die Praktika sollen einen Zeitraum von mindestens drei bis maximal sechs Monaten umfassen. Im Vorfeld bietet die WFS die Möglichkeit einer mehrtägigen Hospitation, um Einblicke in die Arbeit der Wirtschaftsförderung zu erhalten.

„Die Möglichkeit, in einem anderen Land zu leben, dort interessante Menschen und fremde Kulturen kennenzulernen, gehört ganz sicher zu den Höhepunkten eines Studiums“, so WFS-Geschäftsführer Peter Nothnagel. „Auch die konkreten Aufgaben, die im Rahmen unseres Praktikums absolviert werden, sind spannend. Sie reichen von Messevorbereitung, über die Begleitung von Delegationen bis hin zur Betreuung deutscher Firmen vor Ort. Generell wünschen wir uns, dass der Wirtschaftsstandort Sachsen erstklassig präsentiert wird“, erklärt Nothnagel weiter.

Das Angebot richtet sich an immatrikulierte Studenten (m/w) aller Studienrichtungen an sächsischen Universitäten und Hochschulen, die sich mindestens im 2. Studiensemester befinden und gute Kenntnisse der jeweiligen Landessprache aufweisen können. Erste Praxis- und Auslandserfahrungen sind von Vorteil. Bewerbungsschluss ist der 22. Januar 2016. Für ein maximal sechsmonatiges Praktikum wird eine Aufwandsentschädigung von bis zu 5.000 Euro brutto gezahlt.

Quelle: medienservice.sachsen.de / Veröffentlicht von Jörg Müller, Aschaffenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.