Tagungshotels und Eventlocations

Klarer Schlussstrich gegen das Verramschen von Arbeitskraft – Ries: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Klarer Schlussstrich gegen das Verramschen von Arbeitskraft – Ries: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ Isolde Ries - SPD-Landtagsfraktion - Peter Kerkrath
(BWP) Die europapolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Isolde Ries erklärt zur Verabschiedung der Europäischen Entsenderichtlinie: "Gerade für uns im Saarland als Grenzregion sind die neuen Regelungen gegen Lohndumping, die das Europaparlament heute verabschiedet hat, erfreulich. Diese Richtlinie bedeutet gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort und unterstützt den Kampf um verbesserte Arbeitsbedingungen innerhalb der EU.“

Die Europäische Entsenderichtlinie regelt, dass entsandte und einheimische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach einem Jahr im Regelfall die gleiche Bezahlung erhalten müssen.

„Damit wird ein klarer Schlussstrich gegen das Verramschen von Arbeitskraft und den Druck, immer billigere Arbeitskräfte anzubieten, gezogen und der Weg zu einem faireren und sozialeren Europa geebnet“, sagt Ries, die sich auch im EU-Ausschuss der Regionen als Berichterstatterin im Rahmen der „Sozialen Säule für transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen innerhalb der EU“ für faire Arbeitsbedingungen in Europa einsetzt.

Die Kritik der Arbeitgeberverbände weist Ries entschieden zurück: „Hier sieht man mal wieder, dass für die Arbeitgeberverbände im Vordergrund steht, Gewinne zu machen und das auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, statt endlich Gleichbehandlung und gute Arbeit zu praktizieren.“
 
Quelle: SPD-Fraktion im Landtag des Saarlandes

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.