(BWP) Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat heute entschieden, dass München als Digital Hub Standort neben ‚Mobility‘ auch das Thema ‚InsurTech‘ erhält. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Bayern ist einer der führenden Versicherungsstandorte weltweit und mit über 100.000 Arbeitsplätzen, davon alleine 60.000 in München, eine unserer Leitbranchen. Neben den großen internationalen Unternehmen hat sich auch eine lebhafte und innovative Start-up-Szene entwickelt. Gerade bei der Digitalisierung arbeiten alle sehr eng zusammen und profitieren voneinander. Mit der Wahl des BMWi, das Themenfeld ‚InsurTech‘ am Digital Hub München anzusiedeln, wird dieser Entwicklung zusätzliche Schubkraft verliehen. Damit ist München weltweiter Vorreiter der Digitalisierung in der Versicherungsbranche.“ Der…
(BWP) Dr. Hans Jürgen Fahn, Abgeordneter der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und Mitglied im Sozialausschuss des Bayerischen Landtags, war heute als Gastredner bei der Maifeier der Gemeinde Thüngersheim im Landkreis Würzburg eingeladen. Fahn sagte in seiner Rede, dass der Satz des ehemaligen Bundesarbeitsministers Franz Josef Jung „Sozial ist, was Arbeit schafft“ heute weitgehend überholt sei. Zwar würden in Deutschland derzeit Rekordgewinne erwirtschaftet und die Arbeitslosigkeit sei auf einem Rekordtief – die Löhne und die soziale Absicherung seien dagegen schlecht. „Wir haben inzwischen ein Schattenreich der Leih- und Zeitarbeit, der Dumpinglöhne und der Ein-Euro-Jobs. Wie sollen die Arbeitnehmer hier in Bayern von…
(BWP) Im Wettbewerbsverfahren um die Modellprojekte zum digitalen Dorf hatten sich die Steinwald-Allianz, ein Zusammenschluss von 16 Oberpfälzer Gemeinden aus dem Landkreis Tirschenreuth, sowie die Gemeinden Frauenau und Spiegelau in Niederbayern durchgesetzt. „Wir wollen die Chancen der Digitalisierung im ländlichen Raum nutzen. Beim digitalen Dorf geht es daher nicht um spezifische Einzelfalllösungen, sondern darum, Erfahrungen zu sammeln, die auch in anderen Regionen zum Einsatz kommen können. Dafür stehen uns in den kommenden vier Jahren insgesamt fünf Millionen Euro zur Verfügung“, sagt Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei der Übergabe der Förderbescheide. „Im Fokus stehen Mobilität, Daseinsvorsorge und die Lebensqualität im ländlichen…
(BWP) Viele Verbraucher stehen drauf: Frische Milch direkt vom Bauernhof, an der „Milchtankstelle“ selbst gezapft. Man wirft die Münzen in den Automaten und bekommt die gewünschte Menge an Milch per Knopfdruck in sein mitgebrachtes oder vor Ort erworbenes Transportgefäß. Kein Kunde kam bisher auf die Idee, hierfür einen Kassenbeleg zu verlangen. Die EU und der Bundesgesetzgeber fordern dies in einer Richtlinie leider schon. Anders ausgedrückt: Der Gesetzgeber hat bisher nicht daran gedacht, für die beliebten Milchtankstellen eine Ausnahme vom Gesetz zu machen, die durchaus möglich wäre. Diese Forderung erheben jetzt die FREIEN WÄHLER: der Gesetzgeber im Bund soll eine Ausnahmegenehmigung…
(BWP) Invest in Bavaria, die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern, hat im vergangenen Jahr mit 90 Neuansiedlungen und 25 erfolgreichen Unternehmenserweiterungen das zweitbeste Jahr seit Bestehen erreicht. Dabei wurden über 2.500 direkte Arbeitsplätze neu geschaffen und 3.650 Arbeitsplätze gesichert. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Soziale Gerechtigkeit bedeutet, den Menschen Chancen für Arbeit zu ermöglichen. Invest in Bavaria hat allein im vergangenen Jahr dazu beigetragen, 6.000 Menschen im Freistaat einen Arbeitsplatz und eine Perspektive zu geben: Das ist gerecht, das ist sozial und das ist der richtige Weg. Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, als die Arbeitsplätze pro Ansiedlungsprojekt im langjährigen weltweiten Vergleich immer…
(BWP) Die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) e.V. ist offizieller Hub der Initiative ‚Digital Hub‘ der Digitalen Strategie 2025 des Bundeswirtschaftsministeriums. Das hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries heute bekanntgegeben. Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Ilse Aigner: „Ich gratuliere der Metropolregion Nürnberg/Erlangen und dem Medical Valley EMN e.V. für die erfolgreiche Bewerbung. Mit dem Thema E-Health haben wir in Bayern bereits zum zweiten Mal den Zuschlag für ein ‚Digital Hub‘ erhalten. Das zeigt: Der Freistaat verfügt über eine hervorragende Infrastruktur im Bereich Digitalisierung und das in unterschiedlichen Branchen.“ Bereits im November war München im Bereich Mobility als „Digital Hub“ ausgewählt worden. Die Metropolregion Nürnberg/Erlangen bietet…
(BWP) Die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Annette Karl fordert in einem aktuellen Antrag die Evaluation und Straffung der Förderprogramme des Wirtschaftsministeriums. "Wir haben in Bayern zu viele unübersichtliche und oft nicht bedarfsgerechte Fördermöglichkeiten, deren Wirksamkeit nicht überprüft wird", stellt Karl fest und fordert: "Das Wirtschaftsministerium muss endlich eine regelmäßige Überprüfung der Wirtschaftsförderung einführen und auch die Maßnahmen aktuellen Entwicklungen in den Unternehmen und dem Wirtschaftsumfeld allgemein anpassen." Wie der Oberste Bayerische Rechnungshof kürzlich berichtete, erfolgt bei 78 Prozent der Projektförderungen keine Überprüfung der Nachhaltigkeit und auch bei der langfristigen institutionellen Förderung werden nur 52 Prozent der Zuwendungsempfänger auf Zielerreichung überprüft.…
(BWP) Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer übergibt heute den Förderbescheid für die Vermarktungs GmbH in Ruhstorf a. d. Rott. „Mit der Übergabe des Förderbescheids geben wir den offiziellen Startschuss für die Vermarktungsgesellschaft. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Ansiedlung von Unternehmen und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region. Gemeinsam mit Siemens, dem Landkreis und der Gemeinde gehen wir neue Wege bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Ich bin überzeugt, dass sich die intensiven Bemühungen aller Beteiligten als Erfolg erweisen“. Die bayerische Staatsregierung fördert die Vermarktungsgesellschaft mit bis zu 260.000 Euro in den kommenden drei Jahren. Nach den Kapazitätsanpassungen…
(BWP) Der Betrieb von Solarien ohne Fachpersonal ist grundsätzlich unzulässig und kann untersagt werden. Damit sollen die von Solarien ausgehenden Gefahren für die Gesundheit minimiert werden. Darauf wies die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf heute in München hin: "Der Schutz der Gesundheit ist oberstes Gut. Die Haut vergisst nie. Es ist wichtig, dass die Nutzer von Solarien von geschultem Personal über mögliche Gefahren informiert werden, bevor sie sich auf die Sonnenbank legen. Nur wer sich einer Gefahr bewusst ist, kann sein Verhalten danach ausrichten." Die Bayerische Gewerbeaufsicht kontrolliert derzeit verstärkt, ob die Regelungen zum Schutz vor UV-Strahlung in den Sonnenstudios eingehalten…
(BWP) „Die integrationsfeindliche CSU-Politik geht weiter. Sie schikaniert die Betriebe, die Geflüchteten und die Ehrenamtlichen und gefährdet so die Integrationserfolge und den sozialen Frieden“, erklärt die integrationspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Margarete Bause. Sie verweist auf die Kritik des bayerischen Industrie- und Handelskammertags an den Arbeits- und Ausbildungsverboten für Flüchtlinge mit sogenannter unsicherer Bleibeperspektive. Demnach würde in mehreren Landkreisen die Bearbeitung von Arbeitsgenehmigungen verzögert. Es gebe zahlreiche Beschwerden über die restriktive Handhabung durch die Behörden. „Das muss endlich aufhören. Die Arbeits- und Ausbildungsverbote sind schlecht für die Wirtschaft, schlecht für die Integration und schlecht für die Sozialkassen.“ Margarete Bause fordert Integration…
(BWP) Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reist heute mit einer großen Delegation nach Johannesburg und Kapstadt. „Südafrika ist für Bayern ein wichtiger Wirtschaftspartner und als G20-Mitglied zugleich ein wichtiger Stabilitätsanker in der Region. Mit den Provinzen Gauteng und Westkap verbindet uns eine langjährige Partnerschaft, die wir weiter pflegen wollen. Für bayerische Unternehmen bieten sich in Südafrika zahlreiche Anknüpfungspunkte, etwa in den Bereichen Maschinenbau, Energie- und Umwelttechnologie oder Digitalisierung“, sagte die Ministerin vor ihrer Abreise. Angesichts der vielen weltpolitischen Unsicherheiten, etwa durch den Brexit und die unklare Haltung der USA zum Freihandel betont Aigner, wie wichtig die Export-Diversifizierung ist: „Trotz der aktuellen…
(BWP) Im gesamten deutschen Handwerk bleiben jährlich rund 25.000 Lehrstellen offen. Betriebe, die händeringend nach geeigneten Fachkräften suchen, brauchen deshalb eine klare Regelung für die Anstellung von jungen Flüchtlingen. Auch Ausbildungsbewerber mit eher geringen Bleibechancen können derzeit mit den jeweiligen Ausländerämtern sogenannte Flüchtlingsvereinbarungen schließen – und so eine Ausbildungsduldung erwirken. „Allerding ist diese Regelung wegen zu enger Fristen wenig praxistauglich“, kritisiert Dr. Hans Jürgen Fahn, flüchtlingspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Momentan würden angestrebte Ausbildungen, die mehr als drei Monate vor Beginn beantragt werden, nicht mehr anerkannt. „Praxisnäher wäre es, diese Regelung auf sechs Monate zu verlängern. So hätten Unternehmer…
(BWP) Fehlende Transparenz, schwammige Förderziele, mangelhafte Erfolgskontrolle – der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) hat die Wirtschaftsförderung des Freistaats in seinem jüngsten Bericht massiv kritisiert. Ausgewertet wurde die Förderpolitik der Jahre von 2009 bis 2013. Fazit des ORH: „Der Einsatz staatlicher Haushaltsmittel ist wenig transparent: konkrete Ziele werden kaum definiert, Erfolgskontrollen nicht oder nur ansatzweise durchgeführt.“ – Ein vernichtendes Urteil für das Haus von Wirtschaftsministerin Aigner. Denn der ORH führt auch aus, dass die Kritikpunkte bis heute fortbestehen. Thorsten Glauber, Fraktionsvize und Wirtschaftsexperte der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag: „Seit Jahren entzieht sich das Wirtschaftsministerium unseren Fragen zur Wirtschaftsförderung. Ständig wird…
(BWP) Der bayerische Arbeitsmarkt nimmt im Frühjahr wieder deutlich an Fahrt auf. Die Arbeitslosenquote lag im Freistaat im März 2017 bei durchschnittlich 3,5 Prozent. Damit ist sie gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte gefallen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Arbeitslosigkeit sogar um 0,4 Prozentpunkte. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat in Bayern weiter zugenommen und lag zuletzt bei 5,35 Millionen. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Dass die Arbeitslosigkeit sowohl im Vergleich zum Februar als auch im Vergleich zum Vorjahresmonat in allen Regierungsbezirken gesunken ist, zeigt, dass alle bayerischen Regionen von der hervorragenden Entwicklung profitieren“. Aigner betont: „Die Arbeitslosenquote zeigt sehr gut,…
(BWP) Viele Menschen, die wegen ihrer Behinderung nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, finden eine passende Beschäftigung in einer Werkstätte für Menschen mit Behinderung. Ab heute können Besucher in Nürnberg erleben, was diese Werkstätten leisten. Anlässlich der Eröffnung der Werkstätten:Messe 2017 betonte Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger: „Wir wollen, dass Menschen mit Behinderung selbstbestimmt und selbstbewusst am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Werkstätten gewährleisten die Teilhabe am Arbeitsleben. Allein in Bayern bieten sie rund 35.000 Plätze für Menschen mit Behinderung, die dort arbeiten oder sich fortbilden können – jeder ganz nach seinen Fähigkeiten und Neigungen.“Die Werkstätten sind…