Einzigartiges in der Wüste / Sächsische Medizintechnik in Dubai

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Einzigartiges in der Wüste / Sächsische Medizintechnik in Dubai Barbara Klepsch - sms.sachsen.de - Jürgen Lösel
(BWP) Eine der größten internationalen Messen der Medizintechnik, die Arab Health, startet am 25. Januar in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate). Mehr als 4.000 Aussteller aus aller Welt werden dort den über 130.000 Fachbesuchern aus rund 160 verschiedenen Ländern ihre neuesten Innovationen präsentieren.

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) organisiert die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) wieder einen „Sachsen-live“-Gemeinschaftsstand, auf dem sich dieses Mal 20 sächsische Unternehmen der Life-Science-Branche präsentieren. Damit sind in diesem Jahr fast drei Mal so viele Unternehmen aus dem Freistaat vertreten wie im Jahr 2015 „Sachsen wird nur dann in der Außenwirtschaft stark sein, wenn wir den Freistaat Sachsen als ein wirtschaftlich starkes und kulturelles Land in der Welt präsentieren“, so Wirtschaftsminister Martin Dulig zur erneuten Messebeteiligung. „Der Gemeinschaftsstand verdeutlicht unser Ziel, zur Exportsteigerung sächsischer Unternehmen beizutragen sehr eindrucksvoll und ich bin hocherfreut, dass die Zahl der dort präsentierenden Firmen in den letzten Jahren stetig gewachsen ist.“

Die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Barbara Klepsch, besucht als Vertreterin der sächsischen Staatsregierung die Messe und unterstützt die sächsischen Unternehmen und die WFS. Rund um die Messe hat die WFS ein umfangreiches Begleitprogramm organisiert. Neben den Kongressen, die durch die Messe veranstaltet werden, sind für die sächsischen Aussteller verschiedenste Termine in Abu Dhabi geplant, u.a. bei der Gesundheitsbehörde von Abu Dhabi, bei einem Projektentwickler aus dem Bereich Gesundheitswesen. Ein Besuch bei einem der modernsten Krankenhäuser ist ebenfalls geplant. Diese Termine dienen zum Knüpfen von Kontakten oder auch zur Pflege bereits bestehender Kontakte. Schließlich sind einige der sächsischen Unternehmen bereits sehr gut in der Wüstenstadt und dem Emirat bekannt.

„Die sächsische Life-Science-Branche kann auf eine 120-jährige Tradition zurückblicken und spielt schon lange eine wichtige Rolle in der internationalen Medizintechnik“, so Peter Nothnagel, Geschäftsführer der WFS. „Sächsische Unternehmen sind schon langjährige Lieferanten hochwertiger Medizintechnik für den arabischen Raum.“

„Der Erfolg auf diesem ebenso anspruchsvollen wie international hart umkämpften Markt basiert auf der hohen Kompetenz und der enormen Innovationsfähigkeit unserer Medizintechnik-Branche“, würdigt Wirtschaftsminister Dulig die Leistung der zumeist kleinen Unternehmen.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Firma Stamos + Braun Prothesenwerk GmbH aus Dresden, die zu den Neulingen auf der Messe zählt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2013 gegründet und hat sich auf das Herstellen von Hightechprothesen spezialisiert. Nach dem Motto: So einzigartig wie der Mensch selbst sollen auch Prothesen sein und aussehen. Die Stamos + Braun Prothesenwerk GmbH bedient das Versorgungsspektrum von Fingerprothesen, Teilhandprothesen, Armprothesen sowie auch Zehenprothesen, Vorfußprothesen bis hin zu Beinprothesen. Dabei sehen die Anfertigungen nicht nur echt aus, sondern fühlen sich auch an wie die menschliche Haut. Sogar die Anpassung der Prothesenfarbe stellt kein Problem dar. Durch die Anschaffung einer Silikonwalze, die das Mischen von farbigem Silikon ermöglicht, kann die Farbe der Prothese an die Hautfarbe des Trägers angepasst werden.

Quelle: medienservice.sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.