Gründerland in Meisterhand/ Lippold: Wenn wir nicht handeln, folgt im Handwerk dem Fachkräftemangel ein Unternehmermangel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gründerland in Meisterhand/ Lippold: Wenn wir nicht handeln, folgt im Handwerk dem Fachkräftemangel ein Unternehmermangel Gerd Lippold - gruene-fraktion-sachsen.de - Juliane Mostertz - Marlen Mieth
(BWP) Mit dem Antrag "Meisterbonus weiterentwickeln – Meistergründungsprämie einführen" will die GRÜNE-Landtagsfraktion Handwerksmeister dabei unterstützen, sich eine selbstständige Existenz aufzubauen. Der Antrag steht am kommenden Donnerstag, 14.12., auf der Tagesordnung des Plenums im Sächsischen Landtag. In Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 7.000 Euro sollen Handwerksmeister unterstützt werden, die erstmalig eine Neugründung oder Betriebsübernahme planen. Gerd Lippold, wirtschaftspolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion, möchte mit der Meistergründungsprämie den sächsischen Meisterbonus ergänzen: "Der 1000 Euro Meisterbonus ist zwar ein schönes Geschenk an frisch gebackene Handwerksmeister. Über die Finanzierung der Meisterfeier hinaus entfaltet er jedoch wenig Wirkung."
 
Der Nutzen einer Gründungsprämie liegt für Lippold hingegen auf der Hand: "Die Anschubfinanzierung ebnet den Weg in die berufliche Selbstständigkeit, z.B. als Teil des Eigenkapitals, das man bei einer Kreditaufnahme nachweisen muss." Laut dem Zentralverband des deutschen Handwerks suchen bis zum Jahr 2020 über 180.000 Handwerksbetriebe in Deutschland einen Nachfolger. Die Alterung erhöht Jahr für Jahr die Zahl der Unternehmen, die zur Übergabe anstehen. Die jüngeren Generationen sind aber zu dünn besetzt, weshalb die Nachfolger fehlen.
 
"Wenn wir nicht handeln", ist Lippold überzeugt, "folgt auf den Fachkräftemangel im Handwerk ein Unternehmermangel."
 
Quelle: gruene-fraktion-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.