Tagungshotels und Eventlocations

Weltbauerntag: Image-Problem der Landwirtschaft ist nicht allein den Bauern anzulasten - Politik muss neuen Rahmen setzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BWP) Günther: Landwirtschaftsminister Schmidt und Verbraucherschutzministerin Klepsch verschließen vor Problemen die Augen.

Zum heutigen Weltbauerntag erklärt Wolfram Günther, agrarpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion: "Die Landwirtschaft hat derzeit ein Imageproblem. Dabei macht die große Mehrheit der Bauern nur das, was gesetzlich erlaubt ist. Sie zum Buhmann zu machen, ist ungerecht. Die richtige Adresse für den Unmut von Verbrauchern, Umwelt- oder Tierschützern sind die Politiker, denen das Rückgrat fehlt, sich für die überfällige Ökologisierung der Landwirtschaft einzusetzen und für eine artgerechtere Tierhaltung zu sorgen. Die Politik müsste dafür den Rahmen setzen und die Landwirte auf diesem Weg unterstützen. Doch die Sächsische Staatsregierung verschläft wieder einmal die Entwicklung."

"Aktuelle Beispiele gibt es genug. Während bspw. in Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern behördlich gegen die tierquälerischen Machenschaften des 'Schweinebarons' Adrian Straathof vorgegangen wird, geben die sächsische Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (beide CDU) vor, dieses Problem existiere in Sachsen nicht. Dabei gibt es auch hier Anlagen, in denen selbst die laschen gesetzlichen Regelungen nicht eingehalten werden. Nur wenn der Berufsstand und die sächsische Politik den Schwarzen Schafen das Handwerk legen und Massentierhaltung mit unserem Steuergeld nicht länger gefördert wird, kann sich das Image der Branche verbessern. Markige Werbeslogans vor einer längst verschwundenen Landidylle reichen dazu nicht aus."

"Wir brauchen Geld für die Forschung im Bereich ökologischer Landwirtschaft und artgerechter Tierhaltung, eine Strategie für die Erhöhung des Anteils ökologischer Landwirtschaft, Flächen für Junglandwirte, Strategien und Mittel für den Aufbau einer starken Regionalmarke. Das wären sinnvolle Rahmenbedingungen für neue Wege in der sächsischen Landwirtschaft."

Anne Vetter, stellv. Pressesprecherin
Tel. 0351-493 48 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.