Tagungshotels und Eventlocations

Scheel: Biedenkopf-Rückzug aus Porzellan-Manufaktur ist vernünftig – Dank für Verdienste

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BWP) Zum Rückzug von Kurt Biedenkopf von der Spitze des Aufsichtsrats der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meißen erklärt Sebastian Scheel, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:

Es ist vernünftig und sinnvoll, dass die notwendige Neuausrichtung der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen unter einer neuen Geschäftsführung von einem erneuerten Aufsichtsrat begleitet wird. Ich hatte Herrn Biedenkopf nahegelegt, den Weg selbst dafür frei zu machen, und gehe davon aus, dass er selbst diesen Schritt angeboten hat.

Wir danken Kurt Biedenkopf für die Verdienste um den Erhalt der Porzellanmanufaktur im Staatsbesitz. Die Pflege des in den neunziger Jahren angetretenen Erbes bedeutet aus unserer Sicht heute die konsequente Konzentration auf den Kern der Marke: die Produktion von hochwertigem Porzellan.

Marcel Braumann
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
Tel.: (0351) 493 5823
Fax: (0351) 496 0384
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.