Dulig: Digitalen Wandel aktiv gestalten / Chancen des digitalen Zeitalters nutzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dulig: Digitalen Wandel aktiv gestalten / Chancen des digitalen Zeitalters nutzen

(BWP) Anlässlich des Breitband- und Zukunfts-Kongresses des Fach-Verbandes Rundfunk- und Breitband-Kommunikation (FRK) in Leipzig, diskutiert Wirtschaftsminister Martin Dulig, mit EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, anderen Landesministern, Unternehmern und Hochschulvertretern die „Herausforderungen der Digitalen Revolution in Europa und der Welt“.

Dulig: „Der digitale Wandel ist weder auf Sachsen noch auf Deutschland noch auf Europa begrenzt. Wir reden über einen Wandel der Grundlagen in allen Lebensbereichen und in der ganzen Welt. Diesen Wandel werden wir aktiv mitgestalten. Zusammen mit allen Ressorts der Staatsregierung und unter Einbeziehung der Fachkreise aus Wirtschaft, Forschung, Verwaltung und Gesellschaft entwickelt mein Haus dafür unter dem Titel ‚Sachsen Digital‘ zurzeit den konzeptionellen Rahmen. Ein Ziel ist dabei insbesondere die Schaffung einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur in ganz Sachsen.“

Die Staatsregierung fördert mit der Richtlinie Digitale Offensive Sachsen (DiOS) den Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen sowie die Ausstattung von touristisch relevanten, öffentlichen Bereichen mit Hot Spots/WLAN. Derzeit befinden sich sechs der zehn Landkreise und insgesamt rund 80 Prozent der sächsischen Gemeinden im Förderverfahren.

„Die erste Halbzeit im Internetzeitalter haben wir an Amerikaner und Asiaten verloren – die Technologiefirmen und Softwareriesen des Internets stammen alle nicht aus Europa. Nun geht es in die zweite Halbzeit: Wir müssen bei der Umsetzung des Internets der Dinge, Industrie 4.0, Mobilität 4.0, Mobilfunknetz der Zukunft (5G) dabei sein, die Führung verteidigen - uns nicht abhängen lassen. Damit dies möglich ist, benötigen wir die entsprechende Infrastruktur und das ist Breitband.

Um das Ziel einer flächendeckenden Breitbandversorgung mit mindestens 50 Mbit/s bis zum Jahr 2018 erreichen zu können, überarbeiten wir aktuell die DiOS–Richtlinie. Die Rahmenbedingungen für die Kommunen sollen damit noch attraktiver werden. Mit dem Ausbau eines modernen, innovativen und zukunftsfähigen Freistaats tragen wir dafür Sorge, dass Sachsen auch in Zukunft ein wettbewerbsfähiger Standort in Deutschland und Europa bleibt“, so der Minister.

Bild: Martin Dulig / spd-sachsen.de / Götz Schleser
Quelle: medienservice.sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.