Tagungshotels und Eventlocations
(BWP) Jähnigen: Zeit für mehr Verbindlichkeit - Staatsregierung muss Gleichstellungsgesetz mit festen Quoten vorlegen. Als "ernüchternd" bezeichnet Eva Jähnigen, gleichstellungspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion, die Antwort auf ihre Kleine Anfrage zum Frauenanteil in Unternehmen mit Landesbeteiligung. Demnach liegt der Frauenanteil in Vorständen oder der Geschäftsführung in Unternehmen mit Landesbeteiligung bei lediglich einem Sechstel. In Aufsichtsräten beträgt ihr Anteil sogar nur ein Zehntel. "Zwar hat sich die Zahl der Frauen in Vorständen oder Geschäftsführung in Unternehmen mit Landesbeteiligung in den vergangenen zehn Jahren von 8,1 Prozent auf 16,3 Prozent verdoppelt. Konkret beduetet das, aktuell stehen 8 Frauen 41 Männern gegenüber. Das ist…
(BWP) Gleichstellungsministerin Petra Köpping hat am 23. Januar 2015 auf der Festveranstaltung zum Sächsischen Gründerinnenpreis in Dresden vor rund 80 geladenen Gästen Frau Katja Thieme aus Leipzig als diesjährige Preisträgerin ausgezeichnet. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Frau Birgit Kermer aus Limbach-Oberfrohna und Frau Dana Schillgalies aus Wermsdorf. Quelle: YouTube / FreistaatSachsen
(BWP) Als offensichtlichen Versuch, das Thema in der öffentlichen Diskussion zu halten, bezeichnet Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der sächsischen Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die gestrige Nachricht, Vattenfall wolle nun das Braunkohlegeschäft noch in diesem Jahr verkaufen. Als der Aufsichtsrat des Unternehmens im letzten Jahr die Suche nach Käufern auf den Weg brachte, war zunächst die Rede von einer schnellen Entscheidung innerhalb eines Vierteljahres. “Auch die kürzlich erfolgte Aussage des Unternehmens, man habe eine Investment-Bank eingeschaltet, stellt nicht etwa eine Neuigkeit dar, sondern beschreibt seit zwei Monaten den Istzustand“, so der Abgeordnete. Bereits am 24. November 2014 war bekannt…
(BWP) Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas, hat Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) aufgefordert, den völlig absurden „Bürokratiewahnsinn“ beim Mindestlohn und bei der Arbeitsstättenverordnung zu stoppen. Kein Land auf der Welt habe strengere Vorschriften als Deutschland. Mit den jetzigen Regelungen fühlten sich die Unternehmen entmündigt und kriminalisiert, da man ihnen grundsätzlich Verstöße unterstelle. „Ministerin Nahles hat bereits bei den Transit-LKW´s nachgebessert. Auch bei den Dokumentationspflichten und dem behördlichen Verwaltungsaufwand muss weiter nachgebessert werden. Unsere Unternehmen laufen derzeit selbst dann am Gängelband, wenn sie über dem Mindestlohn zahlen“, so Thomas. CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt P R E…
(BWP) Onlineshops für Gartengestaltung und die dazugehörige Ausrüstung gibt es viele, aber die Speziallisten von Villa Jähn bieten jedoch eine ganz besonders exklusive Auswahl an Werkzeugen, Bekleidung und Gestaltungstipps an. Alle Liebhaber für die der Garten nicht nur ein Hobby sondern eine Passion ist, finden hier alles was das Gärtnerherz begehrt. In der Rubrik Gartenbekleidung finden sich erlesene Merinopullover oder handgefertigte Ledertaschen, nichts was man in einem Baumarkt findet. Und jeder weiß, dass die Arbeit mit der richtigen Ausrüstung gleich doppelt so viel Spaß macht. Neben der richtigen Kleidung ist jedoch auch das passende Werkzeug ein entscheidender Erfolgsfaktor – ganz…
(BWP) „Diese Woche vor 30 Jahren habe ich rund 20 Menschen in einem kleinen Café in Arcadia, Kalifornien, zum ersten BNI-Meeting versammelt. Die Organisation wurde von einem kleinen Schlafzimmer, das kurzerhand in ein Büro umfunktioniert wurde, in meinem Haus in La Verne, Kalifornien, geführt“, so BNI-Gründer Ivan Misner. „Ich bin beeindruckt davon, dass die Organisation heute weltweit 7.000 Chapter in 60 Ländern mit über 170.000 Mitgliedern hat. Aktuell beschäftigen wir über 30 Mitarbeiter bei uns im BNI-Headquarter in den USA und es engagieren sich mehr als 3.000 Direktoren und Partnerdirektoren bei BNI.“Seit mittlerweile über sieben Jahren gibt es BNI (Business…
(BWP) Zur 5. Auflage der Agrar-Demo am 17. Januar in Berlin unter dem Motto „Wir haben es satt“ erklärt Kathrin Kagelmann, Sprecherin für ländliche Räume der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:Agrarpolitik ist mehr als Produktion von Lebensmitteln und nachwachsenden Rohstoffen in ausreichender Quantität und Qualität. Die heutige Gesellschaft verlangt darüber hinaus die Einhaltung von steigenden Sozial-, Umwelt- und Tierschutzstandards in der Produktion selbst, sie fordert eigenständige Beiträge zum Klimaschutz, zum Erhalt der biologischen Vielfalt, zur Pflege von Kulturlandschaften, und sie mahnt faire globale Handelsbeziehungen an. Multifunktional sowie sozial, ökologisch, tiergerecht und entwicklungspolitisch nachhaltig – eine solche Landwirtschaft muss sich…
(BWP) Die FREIEN WÄHLER fassen sich an den Kopf. Der Bundestag will sich morgen mit einem Antrag der GROKO befassen, der laut Medienberichten Warenregale an Supermarktkassen von Süßwaren befreien soll. Die Quengelei der Kinder nach gesundheitsschädigenden Süßwaren im Kassenbereich soll gestoppt werden. FREIE WÄHLER Bundesvize Gregor Voht: "Uns allen liegt die Gesundheit der Kinder am Herzen. Seit Generationen setzen sich Großeltern und Eltern beim Einkauf mit ihren quengelnden Enkeln und Kindern auseinander. Ein NEIN sagen und erklären warum, gehört stets auch zur Erziehungsarbeit. Aber das ist nicht Aufgabe der Politik." Die FREIEN WÄHLER fragen sich, ob denn schon der 1.…
(BWP) Meisterbrief erhalten – heimisches Handwerk stärken. „Für uns ist der ‚Meister‘ mehr als nur ein Zertifikat. Er steht für hochwertige Qualifizierung, für fachliches Können, für ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen und nicht zuletzt ist die Meisterausbildung auch das erforderliche Rüstzeug für erfolgreiches Unternehmertum“, sagte Jörg Vieweg am Donnerstag im Landtag in der Debatte zum Koalitionsantrag „Meisterbrief erhalten“, der einstimmig angenommen wurde. „Wir werden mit dem kommenden Haushalt einen ‚Meisterbonus‘ einführen, um mit der ideellen Anerkennung auch die notwendige materielle Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Wir wollen diejenigen aktiv stärken, die sich hohen Verbraucherstandards verpflichtet fühlen, die Ausbildungsplätze schaffen, ihrer Verantwortung…
(BWP) Der Freistaat wird sich auf europäischer Ebene für die Erhaltung des Meisterbriefs einsetzen. Einen entsprechenden Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und SPD hat heute der Sächsische Landtag beschlossen. Hintergrund ist die Ankündigung der Europäischen Union, alle reglementierten Berufe in Europa mit dem Ziel zu überprüfen, eine Beeinträchtigung der Freizügigkeit im Binnenmarkt zu verhindern. Dazu erklärt der handwerkspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Ronald Pohle: „Der Beitrag des Handwerks zu unserer deutschen Wirtschaftsleistung ist unschätzbar hoch. Bezeichnet man Deutschland derzeit vollkommen berechtigt als Stabilitätsanker für Europa, so gilt dieser Satz gleichermaßen für das Handwerk innerhalb der deutschen Wirtschaft. Etwa eine Million, meist…
(BWP) Der Untertitel lautete damals: Die deutsche Wirtschaft ist auf ältere Menschen angewiesen – jetzt sollen die starren Renten-Grenzen fallen. Damals hieß die Arbeitsministerin noch Ursula von der Leyen. Was ist seit reichlich zwei Jahren geschehen – das mit den drei Buchstaben NIX. Mittlerweile „koaligiert“ schwarz / rot. Das Thema ist Ende 2014 immer noch hoch aktuell und immer ist noch nicht abzusehen, wann das mit der Reglementierung der Altersgrenze auf den Müll kommt. Ein weiterer Beweis, dass eine Große „Koaligierung“ nichts beschickt. Groß ist die GroKo nur den Zahlen nach: Die Union mit der Größenordnung 40%i und der Juniorpartner…
(BWP) Eine gut funktionierende, serviceorientierte Verwaltung ist ein Standortvorteil im Wettbewerb der Staaten. Deshalb appellieren die FREIEN WÄHLER vor Beginn der nächsten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst an die Länder, attraktiver Arbeitgeber zu bleiben. Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger: "Die Bewerberzahlen im öffentlichen Dienst sinken, gute Leute gehen zunehmend in die lukrativere freie Wirtschaft. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten im öffentlichen Dienst steigt, weil es immer wieder Einstellungssperren gibt. Das geht so nicht mehr lange gut. Auch deshalb, weil die Aufgaben durch immer mehr Europavorgaben anspruchsvoller und aufwändiger werden. Es muss auch finanziell wieder attraktiver werden, Staatsdiener zu sein. Der Kampf gegen die…
(BWP) So zumindest nachzulesen im ARD-Text, der sich wiederum auf BILD beruft und Äußerungen von BA-Chef, Frank-Jürgen Weise. – Die PDE weiß natürlich auch, dass hinter der Langzeit-Arbeitslosigkeit oft ganz persönliche Einzelschicksale stecken: Hier rächt sich beispielsweise, dass der Betroffene nicht konsequent auf Bildung und Ausbildung gesetzt hat, meist durch eigene ‚Lahmarschigkeit’ und die der Eltern in der Vergangenheit ! Ein anderer Grund: Gesundheitliche Mängel. Hier ist besondere Solidarität gefragt ! Und dann ist da noch die Gruppe derer, die aus vielfältigen Gründen angeblich nicht mehr vermittelbar ist. Hier lohnt sich genaueres Hinsehen, ob die Betroffenen nicht doch etwas Sinnvolles…
(BWP) Schubert: Seit 2009 hat es keine Beteiligungsberichte mehr gegeben. Zur Gründung der Meissen Porzellan-Stiftung GmbH erklärt Franziska Schubert, finanzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: "Ich begrüße, dass endlich Bewegung in den Umgang mit der Porzellan-Manufaktur Meissen kommt. Das völlige Außenvorlassen des Parlaments ist bei so grundlegenden Gesellschafterentscheidung des Freistaats jedoch absolut unangemessen." "Das Parlament kennt weder die Gutachten des Wirtschaftsprüfers KPMG noch das des Sächsischen Rechnungshofs. Erschwerend kommt hinzu, dass es seit 2009 keine Beteiligungsberichte mehr gegeben hat. Aufgrund dieser völlig unzureichenden Informationslage ist eine abschließende Bewertung des Handelns der Staatsregierung kaum möglich." "Nicht zuletzt…
(BWP) In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Franz Sodann (Landtags-Drucksache 6/71) teilte das Sächsische Wirtschaftsministerium mit, dass in diesem Jahr „entsprechend der Bedarfslage“ über 4.000 Tests vorgehalten werden, die von den Jobvermittlern bei Verdacht auf eine Suchterkrankung veranlasst werden können. In den Job-Centern der kommunalen Träger seien bis Ende August 2014 bereits so viele Drogentests veranlasst worden, wie im gesamten Jahr 2013. Dazu erklärt der Fragesteller Franz Sodann, Leipziger Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:Die Vorhaltung tausender Drogentestes in den sächsischen Arbeitsämtern und Jobcentern finde ich bedenklich. Eine solch massenhafte Bereitstellung von Drogentest in den Arbeitsagenturen…