Tagungshotels und Eventlocations

Landtagsdebatte zur Beendigung von würdeloser Arbeit / Steppuhn: Gute Arbeit ist der wichtigste Faktor, um Fachkräfte zu binden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landtagsdebatte zur Beendigung von würdeloser Arbeit / Steppuhn: Gute Arbeit ist der wichtigste Faktor, um Fachkräfte zu binden

(BWP) In der Landtags-Debatte über die Beendigung würdeloser Arbeit und die Begrenzung der Befristung von Arbeits-Verhältnissen erklärt der arbeitsmarkt-politische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn:

„Gute Arbeit ist der wichtigste Faktor, um Fachkräfte an die Unternehmen und damit an das Land zu binden. Zu guter Arbeit gehören gute Löhne und faire Arbeit, aber auch ein sicherer Arbeitsplatz.

Es ist an der Zeit, Beschäftigungsverhältnisse, die 'sachgrundlos befristet' werden, in Deutschland endlich abzuschaffen. Als sozialdemokratische Landtagsfraktion haben wir hier gemeinsam mit der SPD-Bundestagsfraktion eine klare Position. Die Gesetzesänderung ist überfällig. Eine Gesetzesinitiative, die das Teilzeit- und Befristungsgesetz ändert, scheitert allerdings zurzeit noch an der ablehnenden Haltung der CDU im Deutschen Bundestag.

Zukünftig keine Arbeitsverhältnisse mehr 'sachgrundlos' zu befristen, wird automatisch zu mehr Arbeitsplatzsicherheit bei den Beschäftigten in den Betrieben führen. Arbeitsplatzsicherheit ist für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Familien ein hohes Gut.

Viele Arbeitgeber haben die Möglichkeit, Arbeitsverhältnisse 'sachgrundlos' zu befristen, in den letzten Jahren offenbar als Einladung dazu verstanden, ihr unternehmerisches Risiko zu minimieren und über diesen Weg die Probezeit auszudehnen. Dieses kann nicht gewollt sein. Angesichts eines zunehmenden Fachkräftebedarfs sind derartige Regelungen veraltet und passen nicht mehr zu einer modernen Arbeitsmarktpolitik.“

Bild: Andreas Steppuhn / spd-lsa.de

SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt
Corinna Domhardt
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0391/ 5 60 30 15

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.