(BWP) "Trotz leichtem Rückgang der offiziell registrierten Arbeitslosenzahlen im August 2014, steigen die Zahlen bei denen, um die sich die Arbeitsmarktpolitik eigentlich vorrangig kümmern muss: so ist die Langzeitarbeitslosigkeit nicht nur im Verhältnis zum Vormonat, sondern auch im Vorjahresvergleich nochmals angestiegen, was sich insbesondere auch in dem weiteren Anstieg der im SGB II registrierten arbeitslosen Personen niederschlägt," kommentiert der Sprecher für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik im Landesvorstand DIE LINKE.NRW, Jürgen Aust, den aktuellen Arbeitsmarktbericht NRW für August 2014."Bekanntlich wird durch die offizielle Statistik das Ausmaß der tatsächlichen Arbeitslosigkeit Monat für Monat schöngefärbt, weil ein großer Teil der arbeitslosen Menschen herausgerechnet wird.…
(BWP) Nordrhein-Westfalen und die japanische Präfektur Fukushima wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Feld der Medizintechnik weiter vertiefen. Das vereinbarten Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Gouverneur Yuhei Sato in einem Memorandum of Understanding. „Die Medizintechnik ist eine Zukunftsbranche gerade in Ländern mit einer deutlich alternden Bevölkerung. Bereits heute gibt es einige viel versprechende Kooperationen, von denen zum Beispiel querschnittsgelähmte Patienten im Ruhrgebiet profitieren. NRW mit seiner breiten Forschungslandschaft und Fukushima mit seinem Schwerpunkt auf der Medizintechnik ergänzen sich hervorragend“, sagte Minister Duin. Ziel der Vereinbarung ist, die Zusammenarbeit von Unternehmen, Universitäten und medizinischen Institutionen zu unterstützen, insbesondere in den Bereichen Telemedizin, Krebsbehandlung…
(BWP) Wirtschaftsminister Garrelt Duin ist zu einem Kurzbesuch in der türkischen Bergbaustadt Soma eingetroffen. Auf dem örtlichen Friedhof legte er einen Kranz nieder und übermittelte den Familien der Opfer des Bergwerksunglücks vom Mai 2014 die Anteilnahme der Landesregierung Nordrhein-Westfalens. „NRW fühlt mit den Angehörigen mit. Viele der Bergleute im Ruhrgebiet und dem rheinischen Revier sind türkischer Herkunft, so dass die Betroffenheit über das schreckliche Geschehen hier besonders groß war“, sagte Duin. Zur Unterstützung der Hinterbliebenen überreichte der Minister dem Landrat von Soma eine Spende in Höhe von 20.000 Euro, mit der Sportgeräte für eine neue Schule in einem Stadtviertel angeschafft…
(BWP) Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Armin Laschet, der Parlamentarische Geschäftsführer Lutz Lienenkämper, der wirtschaftspolitische Sprecher Hendrik Wüst und der Fraktions-Obmann in der Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen, Matthias Kerkhoff, trafen sich heute Vormittag mit Vorständen und Geschäftsführern der chemischen und der pharmazeutischen Industrie zu einem Spitzengespräch über den Chemiestandort Nordrhein-Westfalen im Düsseldorfer Landtag. „Die chemische Industrie ist mit ihren 480 Unternehmen und über 100.000 Beschäftigten Motor des Industriestandortes Nordrhein-Westfalen“, betonte Laschet. „Wenn wir wollen, dass dieser Motor auch in Zukunft zugkräftig bleibt, müssen wir mehr für den Industriestandort Nordrhein-Westfalen tun.“ Die CDU-Landtagsfraktion habe daher bereits im Februar…
(BWP) Mit großer Verwunderung reagiert der Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU in Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst MdL auf die Forderungen des DGB NRW zu Rentenpolitik: „Die Konjunktur kriegt erste Kratzer und dem DGB fällt nichts Besseres ein, als die Verteuerung der Arbeitskosten zu fordern. Höhere Rentenbeiträge, wie der DGB sie fordert, führen zu Standortnachteilen unserer exportabhängigen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen und gefährden Arbeitsplätze. Dann noch mit höheren Sozialabgaben auf Minijobs die Schwarzarbeit zu fördern, kann man nur noch mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen.“Altersarmut zu vermeiden, ist ein richtiges Anliegen, aber der DGB zieht die falschen Schlüsse auf Grundlage einer falschen…
(BWP) Die frauenpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Susanne Schneider, kritisiert das Festhalten der nordrhein-westfälischen Landesregierung an den Kompetenzzentren Frau und Beruf. Schneider sieht sich durch die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage in ihrer Kritik an der teuren und ineffizienten Förderung bestätigt. Selbst die rot-grüne Landesregierung könne keinen erkennbaren Nutzen der Kompetenzstellen darlegen. Schneider: „NRW leistet sich mit diesen Kompetenzzentren vor dem Hintergrund der desolaten Haushaltsschieflage einen unglaublichen Luxus.“Auf die konkrete Nachfrage der Abgeordneten, welche Effekte die landesweit 16 Kompetenzzentren auf den jeweiligen regionalen Arbeitsmarkt hervorbringen, hat die Landesregierung keine Antwort. „Landesstellen, deren Kompetenz offenbar einzig darin besteht, zu netzwerken,…
(BWP) "Während die Arbeitslosigkeit in NRW sich weiterhin auf hohem Niveau befindet und in nahezu allen Bereichen zunimmt, versucht der Geschäftsführer der Regionaldirektion NRW, Peter Jäger, in traditioneller Schönfärberei das Problem einmal mehr als angebliches 'Sommerloch' zu deuten," kritisiert der arbeitsmarktpolitische Sprecher des Landesvorstands DIE LINKE.NRW, Jürgen Aust, die aktuelle Arbeitsmarktberichterstattung für NRW. "Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die offizielle Arbeitslosigkeit nämlich um weitere 10.878 Personen auf nunmehr 777.509 registrierte Arbeitslose angestiegen, während die tatsächliche Arbeitslosigkeit mit 974.147 Personen auf einem unverändert dramatisch hohen Niveau stagniert.""Eine genauere Analyse macht insbesondere deutlich, dass die Zahl der seit langer Zeit als besondere…
(BWP) Zu den veröffentlichten Arbeitslosenzahlen für Nordrhein-Westfalen erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Landtagfraktion, Peter Preuß:„Diese Landesregierung handelt nach dem Motto ‚Die Letzten werden die Ersten sein‘: Die Letzten bei der Bekämpfung der Arbeitslosen, die Ersten in der Negativstatistik. An der Verfestigung der Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen zeigt sich das Versagen der rot-grünen Landesregierung, die eine strukturell falsche Wirtschaftspolitik betreibt. Die Folge ist, dass viele Investoren mittlerweile einen Bogen um unser Land machen. Arbeitsminister Schneider sollte sich endlich die Frage stellen, warum andere Bundesländer es schaffen, die Zahl der Langzeitarbeitslosen zu reduzieren, und Nordrhein-Westfalen nicht? Stattdessen versucht er die Verantwortung mal wieder…
(BWP) „Die Auswirkungen der wirtschafts- und investitionsfeindlichen rot-grünen Landespolitik werden zunehmend spürbar: Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, dass in diesem Jahr keinen Rückgang der Arbeitslosenzahlen aufweist, sondern einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Das ist eins schwerer Rückschlag für das größte Bundesland in Deutschland. Nordrhein-westfälische Städte, Gemeinden und Kreise werden unter Rot-Grün zum dauerhaften Träger der „roten Laterne“ und verlieren zusehends den Anschluss an die bundesdeutsche Entwicklung. Schon seit Monaten wächst die Wirtschaft zwischen Rhein und Ruhr schwächer als im Rest der Republik. Großstädte im Ruhrgebiet oder im Bergischen Städtedreieck leiden dauerhaft darunter, dass es in ihren Regionen strukturell nicht genügend Arbeitsplätze…
(BWP) Zu den aktuellen NRW-Arbeitsmarktzahlen erklärt der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Christian Lindner:„Vier Jahre neoplanwirtschaftliche Politik haben den Arbeitsmarkt in NRW zum Trümmerfeld der Regierung Kraft gemacht. Die Arbeitslosigkeit wird für die Menschen in Nordrhein-Westfalen immer bedrohlicher. NRW hat nach Bremen die höchste Arbeitslosenquote in Westdeutschland - und ist Tabellenletzter beim Abbau der Arbeitslosigkeit. Schlimmer noch: Die Lage wird nicht besser, sondern schlechter. Gerade Langzeitarbeitslose sowie junge Menschen ohne Berufsabschluss haben es in Nordrhein-Westfalen besonders schwer. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es in mehr als vier Jahren nicht vermocht, diese Entwicklung aufzuhalten. Es fehlen jegliche Impulse für wirtschaftliches Wachstum. Eine Qualifizierungsoffensive für…
(BWP) Azad Tarhan, Mitglied des Landesvorstands der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen, erklärt sich solidarisch mit der Besetzung des Thyssen-Krupp-Geländes auf dem Hügel an der Frohnhauser Straße 95 in Essen und fordert eine dauerhafte Duldung der Besetzung: „Immer wieder hat die ThyssenKrupp AG beteuert, sie würde das Gelände und das leerstehende Gebäude für einen Austausch von Wissen zur Verfügung stellen und damit der Öffentlichkeit in Essen etwas Gutes tun.“ Es habe sich jedoch ein weiteres Mal gezeigt, dass die ThyssenKrupp AG ihrem eigenen Leitbild und ihrer Verantwortung nicht gerecht wird, sondern „reine Augenwischerei“ betreibe. „Großkonzerne haben eben nur so lange…
(BWP) Wo können sich Bürgerinnen und Bürger informieren, wenn in ihrer Nachbarschaft ein großes Bauvorhaben geplant ist? Wo finden sie die richtigen Ansprechpartner für ihr Anliegen? Wie können sie ihre Vorschläge für oder ihre Bedenken gegen ein Projekt einbringen? Der „Bürgerleitfaden – Beteiligung bei Planung und Genehmigungsverfahren“ beantwortet die wichtigsten Fragen derjenigen, die sich an der Planung und Durchführung von Großvorhaben beteiligen und die richtigen Ansprechpartner finden wollen. „Nordrhein-Westfalen ist ein starker Industriestandort, der sich stetig weiterentwickelt. Es ist wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern aufzuzeigen, wie sie ihre eigenen Anliegen, Vorstellungen und Verbesserungsvorschläge bei Planungsvorhaben einbringen können und Gehör finden“,…
(BWP) Wirtschaftsminister Garrelt Duin startet heute seine dreitägige Sommerreise zu touristischen Zielen in NRW. Er wird sich dabei in sechs Regionen des Landes über neue touristische Entwicklungen vor Ort informieren. Thematische Schwerpunkte der Reise sind der Kultur- und Aktivtourismus in Nordrhein-Westfalen. Zum Auftakt seiner Reise erklärte Minister Duin: „Der Tourismus ist eine wichtige Wachstumsbranche für unser Land. Wir haben in den vergangenen Jahren in der Tourismuspolitik viel bewegt und das zahlt sich jetzt aus. Beim Übernachtungstourismus sind wir seit 2010 Wachstumsspitzenreiter unter den großen Flächenländern in Deutschland. Die Zahlen aus den ersten vier Monaten dieses Jahres bestätigen diesen Aufwärtstrend: Mit…