Tagungshotels und Eventlocations

Bley: Einigung zwischen Böseler Goldschmaus, Subunternehmer, Gemeinde und Landkreis hat Vorbildcharakter für die ganze Branche

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bley: Einigung zwischen Böseler Goldschmaus, Subunternehmer, Gemeinde und Landkreis hat Vorbildcharakter für die ganze Branche Karl Heinz Bley - cdu-fraktion-niedersachsen.de
(BWP) Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Karl-Heinz Bley, begrüßt, die heutige Einigung des Garreler Schlachthofs Böseler Goldschmaus und seines Subunternehmers über die Übernahme von 400 Leiharbeitern. Bley: „Das ist ein gutes Signal für die ganze Branche.“ Als erstes Unternehmen der Fleischbranche will Böseler Goldschmaus in Zukunft ausschließlich auf festangestellte Mitarbeiter setzen. Die bislang im Unternehmen über den Subunternehmer angestellten 400 Leiharbeiter sollen nach und nach Festverträge erhalten.

Bley: „Es ist erfreulich, dass eine für alle Seiten praktikable Lösung für die Übernahme der Mitarbeiter gefunden werden konnte.“ In dem heutigen Gespräch zwischen den beteiligten Parteien sowie Landkreis und Gemeinde hatte der Subunternehmer zugesagt, seinen Verpflichtungen auch weiterhin nachkommen und die Wohnquartiere für die Arbeiter weiterhin zur Verfügung stellen zu wollen. Die Gemeinde und der Landkreis kündigten gleichzeitig an, die Rahmenbedingungen für weiteren Wohnraum zu schaffen.

„Die Einigung zwischen den Beteiligten und die Einbindung von Landkreis und Gemeinde hat Vorbildcharakter für die Reduzierung der Werkvertragsarbeit in der gesamten Fleischbranche. Ich spreche ausdrücklich allen Beteiligten meinen Dank für die konstruktiven Gespräche aus“, so Bley.

Quelle: cdu-fraktion-niedersachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.