Tesla im Aufwind: Aktie klettert weiter auf Rekordniveau

Seit dem Börsengang im Jahre 2010 sorgt Tesla für ständige Überraschungen auf dem Aktienmarkt. Wer hätte bei einem Börsengang mit 17 US-Dollar pro Aktie gedacht, dass die Tesla-Aktie Anfang Februar 2020 auf 733 US-Dollar klettern würde? Somit liegt der aktuelle Marktwert des US-amerikanischen Unternehmens bei 125 Milliarden Dollar. Die deutschen Autobauer Volkswagen und BMW erreichen zusammen diese Summe. Noch im Januar lag der Kurs bei rund 645 US-Dollar.

Tesla profitiert im Allgemeinen von dem derzeitigen Optimismus an der Börse. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint dem Unternehmen wenig auszumachen. Im Gegenteil, mit seiner Gigafactory 3 in China läuft es richtig gut. Laut Elon Musk werden dort pro Woche mehr als 1.000 Elektrofahrzeuge produziert.

Anleger freuen sich über weitere Kaufsignale

Als positiv bewerten die Aktionäre die neueste Studie des Center of Automotive Management (CAM). Demnach ist Tesla auch im Jahre 2020 erneut der weltweite Marktführer von Elektroautos. Und nicht nur das Gigawerk in China ist ein Umsatzgarant, auch das neueste Projekt einer Produktionsstätte in der Nähe von Berlin wirkt sich positiv auf die Absatzzahlen aus. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit einer Umsatzsteigerung von 20 Prozent. Das würde ein Umsatzvolumen von circa 30 Milliarden Dollar darstellen. Das Werk in Deutschland würde voraussichtlich im Frühjahr 2021 fertiggestellt werden. Die Vertragsverhandlungen über den Kauf des Grundstücks liegen bereits in der Endphase. Weitere Kurssteigerungen der Tesla Aktie sind in nächster Zeit also durchaus zu erwarten, wenn alles nach Plan läuft - Dazu gehören der planmäßige Bau der Produktionsstätte in Deutschland und ein guter Verkauf der Elektrofahrzeuge in China.

Alle diese Fakten lassen in den nächsten Jahren eine Umsatzsteigerung erwarten. Dadurch hat Tesla für einen Aufschwung seiner Aktien gesorgt.  Ob die gesteckten Ziele jedoch wirklich erreicht werden, hängt mittelfristig von den sprunghaften Rahmenbedingungen des chinesischen Marktes und den derzeitigen Handelskonflikten mit den USA ab. Auch das Corona-Virus könnte für Unruhe auf dem Aktienmarkt sorgen. Bisher wirkt sich diese Epidemie noch nicht nennenswert auf die US-Märkte aus. Die weitere Ausbreitung ist jedoch noch ungewiss und die Märkte reagieren zaghaft. Ende Januar verlor der Dow Jones 1,7 Prozent und der DAX 1,33 Prozent.

Drucken