Tagungshotels und Eventlocations

Erste „Innovationswerkstatt“ in Mecklenburg-Vorpommern – kreative Querdenker gesucht / Glawe: Weg vom Standard, hin zu außergewöhnlichen Ideen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erste „Innovationswerkstatt“ in Mecklenburg-Vorpommern – kreative Querdenker gesucht / Glawe: Weg vom Standard, hin zu außergewöhnlichen Ideen Harry Glawe - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BWP) 20 kreative Querdenker gesucht – noch bis Freitag, dem 31. März 2017, können sich Interessierte als kreative Unternehmensberater für die erste „Innovationswerkstatt“ in Mecklenburg-Vorpommern bewerben. Im Fokus des einwöchigen Workshops stehen von regionalen Unternehmen formulierte Zukunftsthemen wie beispielsweise Erschließung neuer Märkte, Fachkräftesicherung und Geschäftsmodelle für den digitalen Wandel. „Die erstmals in Mecklenburg-Vorpommern stattfindende Innovationswerkstatt bietet die Chance für einen besonderen Austausch zwischen regionalen Unternehmen und Aktiven der Kultur- und Kreativwirtschaft. Wichtig ist es, neue Blickwinkel auf beiden Seiten zu gewinnen. Hierzu kann die Veranstaltung beitragen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Die Innovationswerkstatt ist ein Kooperationsprojekt zwischen „Kreative MV“ (in Trägerschaft des Kreativsaison e.V.) und dem Netzwerk der Zukunftsmacher Mecklenburg-Vorpommern.

Öffentliche Abschlussveranstaltung der Projektwoche

Das Projekt „Innovationswerkstatt“ ist einer der Preisträger aus dem Ideenwettbewerb für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern, den das Wirtschaftsministerium ausgerufen hatte. Mit Hilfe des Wettbewerbs sollten Wachstums-, Innovations- und Beschäftigungspotentiale der Kultur- und Kreativwirtschaft erschlossen, vermarktet und weiter entwickelt werden. Im Fokus standen vor allem branchenübergreifende Konzepte, um die wirtschaftlichen Marktchancen von Unternehmen zu stärken. „Weg vom Standard, hin zu ungewöhnlichen Ideen, die praktisch Anwendung finden. Es geht darum, neue Perspektiven und Lösungswege aufzuzeigen“, so Glawe weiter. Gemeinsam sollen die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen diskutiert, Konzepte, Geschäftsmodelle und Strategien erarbeitet und letztlich innovative Lösungen für die unternehmerischen Herausforderungen der Zukunft entwickelt werden. Die Innovationswerkstatt wird mit einer öffentlichen Abschlussveranstaltung am 12. Mai 2017 von 13.00 – 15.45 Uhr beendet, an der alle Interessierten teilnehmen können. Anmeldungen zur Veranstaltung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon +49 172 380 82 80.

Informationen zur Bewerbung als „Querdenker“:

Die Innovationswerkstatt findet vom 08. bis 12. Mai 2017 in der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) statt. Interessierte können sich noch bis zum 31. März 2017 um eine Teilnahme bewerben unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen und die Bewerbungsbedingungen stehen auf der Internetseite www.kreative-mv.de.

Informationen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Büros für Kulturwirtschaftsforschung in Köln rund 5.500 Selbstständige und Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig. Davon haben rund 2.600 Selbstständige und Unternehmen einen persönlichen Jahresumsatz von mehr als 17.500 Euro; diese rund 2.600 Kreativen haben im Jahr 2014 gemeinsam einen Jahresumsatz von mehr als 777 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Anteil von 1,8 Prozent der Gesamtwirtschaft im Land. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Branche betrug 2014 rund 9.600. Betrachtet man die sozialversicherungspflichtig und die geringfügig Beschäftigten sowie alle Selbstständigen zusammen, dann sind gegenwärtig knapp 17.800 Personen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Land tätig.

Quelle: regierung-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.