Valentinstag

Ein beliebter alljährlicher Brauch ist der Valentinstag, der sich an alle Liebenden richtet. Wir erklären wie dieser Feiertag sich entwickelte und wie er rund um den Globus gefeiert wird.

Inhaltsverzeichnis

Die Ursprünge

Dieser Brauch geht auf den heiligen Valentinus zurück. Dieser war ein Märtyrer und im Jahr 469 entschied Papst Gelasius einen Gedenktag für den heiligen Valentinus einzuführen. 1969 wurde dieser Gedenktag wieder aus dem römischen Generalkalender entfernt. Möglicherweise flossen in der Darstellung des heiligen Valentinus mehrere Heilige zusammen. Verschiedene Legenden nennen Valentin, Bischof von Terni, Valentin, Bischof in Rätien und den Priester Valentin von Viterbo. Valentin wurde im Mittelalter auf Gemälden oft als Bischof mit Heiligenschein dargestellt, zu dessen Füßen sich ein Kranker befindet. Die Art und Weise wie der Valentinstag in der heutigen Gesellschaft gefeiert wird, hat seine Ursprünge in England. Seit dem 14. Jahrhundert warben Verliebte an höfischen Kreisen mit Gedichten und Liedern umeinander. Der Mann als Valentin umschwärmte seine Valentine um ihr zu gefallen. So entstand der Brauch, dass Verliebte sich Valentinskarten mit Gedichten und Blumenbildern sanden.

Wann ist Valentinstag?

Papst Gelasius legte den Gedenktag für den heiligen Valentinus auf den 14. Februar. Wurde der Tag zunächst als alljährlicher Gedenktag genutzt, wandelte er sich seit dem 14. Jahrhundert in einen Tag der Liebenden. Der Valentinstag wie wir ihn heutzutage kennen, wird daher jedes Jahr am 14. Februar gefeiert. Dadurch, dass dieser Feiertag seinen Ursprung in der römischen Kirche hat und dann von England aus sich global ausbreitete, wird dieser Feiertag auch so gut wie überall am gleichen Tag gefeiert.

Wie wird Valentinstag gefeiert?

An diesem Tag ist es üblich, dass sich Paare und Liebende kleine Aufmerksamkeiten schenken. Vor allem Blumen, Pralinen, Parfum und Karten mit liebevollen Schriftzügen zählen zu den häufigsten Geschenkideen. Besonders gerne werden Rosen, die Blumen der Liebe, verschenkt. Geschäfte schmücken ihre Läden mit spezieller Dekoration für den Valentinstag, vor allem mit roten Herzen und passenden Schriftzügen. Oft haben Restaurants besondere Valentinstags-Menüs, denn ist oft üblich an diesem Tag abends mit seinem Partner zusammen essen zu gehen. Viele katholische Gemeinden führen spezielle Gottesdienste an diesem Tag durch, die sich auf die Segnung von Liebenden fokussiert und laden danach auf einen Umtrunk ein. Die Feierlichkeiten zu diesem Tag sehen international ähnlich aus, jedoch gibt ein paar regionale Unterschiede. So wird der 14. Februar in Finnland und Estland als Freundschaftstag gefeiert und es werden, meist anonym, Karten und kleine Geschenke an die Freunde gegeben. In Italien hängen Liebende sogenannte „Liebesschlösser“ an Brücken. Die Schlüssel des Schlosses werden in das Wasser geschmissen und es wird sich dabei etwas gewünscht.

Die Bedeutung des Valentinstags

Der Tag ist kein gesetzlich verankerter Feiertag in Deutschland, jedoch erlangte der Valentinstag große Beliebtheit und ökonomische Relevanz in den letzten Jahren. Von England verbreiteten sich die Feierlichkeiten des Valentinstags durch Auswanderer zunächst in den Vereinigten Staaten und seit dem 209. Jahrhundert bis nach Asien. In Deutschland erlang der Valentinstag erst nach dem zweiten Weltkrieg an Relevanz. US-amerikanische Soldaten brachten diesen vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika bekannten Brauch nach Westdeutschland. Dadurch ergab sich der erste Valentinsball in Nürnberg im Jahr 1950 und der Valentinstag hat sich seitdem immer mehr in der deutschen Gesellschaft etabliert. Durch die Werbung von Floristik- und Süßwarengeschäften verbreitete der Valentinstag in ganz Deutschland und hat eine große Anerkennung gefunden.

Drucken