(BWP) In Bremen tritt ein neuer Erlass in Kraft, mit dem Flüchtlingen mit Ausbildungsplatz ein Aufenthaltsrecht verschafft wird.Die Bremer Landesregierung hat sich auf Bundesebene – zuletzt auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 18. Juni 2015 - beharrlich für die Forderung der Wirtschafts- und Handwerksverbände eingesetzt, dass Jugendliche und junge Erwachsene insbesondere aus nicht sicheren Herkunftsstaaten unabhängig von einem eventuellen Asylverfahren und dessen Ausgang eine berufliche Ausbildung aufnehmen oder eine begonnene Ausbildung oder ein erreichtes fortgeschrittenes Stadium der Schulbildung abschließen können.Die Bundesregierung hat nun erfreulicherweise ihre bisher ablehnende Rechtsauffassung gelockert. Den Bundesländern steht es nun frei, die Aufnahme einer Berufsausbildung als „dringenden persönlichen…
(BWP) Die Beherbergungsbetriebe im Land Bremen haben in den ersten vier Monaten des Jahres 2015 deutlich mehr Gäste betreut als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden 351.817 Ankünfte (+4,2 Prozent) mit 664.558 Übernachtungen (+4,6 Prozent) vom Statistischen Landesamt gezählt. Darunter waren 285.411 deutsche Gäste (+3,4 Prozent), die insgesamt 528.031 Übernachtungen (+4,9 Prozent) buchten. Bei den ausländischen Gästen war dies mit 66.406 (+7,8 Prozent) Ankünften und 136.527 Übernachtungen (+3,3 Prozent) ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Gäste kamen wieder aus den Niederlanden mit 7.812 Anreisen (+2,5 Prozent), gefolgt von Großbritannien mit 6.682 Anreisen (+7 Prozent) und Frankreich mit 5.531 Anreisen (+16,4…
(BWP) Die bremischen Industriebetriebe haben im ersten Quartal des Jahres knapp 5,5 Milliarden Euro an Umsätzen erzielt. Das entspricht einem Zuwachs von 7,8 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Den größten Anteil mit rund 58 Prozent hatte der Fahrzeugbau im Land Bremen (Straßenfahrzeugbau, Luftfahrzeugbau, Schiff- und Schienenfahrzeugbau). Hier wurde ein Umsatz von knapp drei Milliarden Euro erzielt. Auch das Ernährungsgewerbe, mit den wichtigen Branchen der Fischverarbeitung und der Verarbeitung von Kaffee und Tee, lag mit einem Umsatz von rund 650 Millionen Euro merklich im Plus (3,1 Prozent). Positiv schnitten auch die Branchen "Herstellung von chemischen Erzeugnissen" sowie "Herstellung von Kunststoffwaren" ab…
(BWP) Seit 2013 wurde der Tarif für die Angestellten der jetzigen Ameos Kliniken nicht mehr angeglichen. Die Beschäftigten in Bremerhaven und Geestland verdienen derzeit zwischen 5,4 bis 6 Prozent weniger als ihre Kollegen in anderen Kliniken. Jetzt führen die Geschäftsleitungen der Ameos Gruppe Tarifverhandlungen mit dem Ziel, die Einkommen um 10 Prozent abzusenken. „Ein Unding“, so Petra Brand, Vorstandssprecherin der Bremerhavener LINKEN. „Es kann nicht sein, dass schnelle Renditeerwartungen zu Lasten der Beschäftigten geht. Aber nicht nur das, Zeitverträge werden nicht verlängert und ältere Beschäftigte erhalten Abfindungsangebote. Hier zeigt sich die Wegbereitung um später freie Stellen mit Leiharbeitnehmern zu besetzen.“DIE…
(BWP) „Ein Spezialhafen, der nicht gebraucht wird, schafft auch keine Arbeitsplätze“, so Claudia Bernhard, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der aktuellen Debatte zum Koalitionsvertrag. „Mit teurer Symbolik ist niemand gedient. Die Rentabilität des OTB steht in Frage und muss aufgrund komplett veränderter Rahmenbedingungen neu berechnet werden, sonst hat Bremen sich wieder auf Jahrzehnte einem millionenverschlingenden Projekt verschrieben. Wichtiger auch gerade für Bremerhaven wäre es, die Fachkräfte-Entwicklung in der Offshore-Branche zu stabilisieren und die Arbeitsverhältnisse besser abzusichern als bisher. Die Linksfraktion schlägt seit langem vor, die Zuständigkeit des GHBV auf die Windkraft zu erweitern oder einen eigenständigen Gesamtbetriebsverein für…
(BWP) Als dritte senatorische Dienststelle in Bremen wurde die Senatorin für Bildung und Wissenschaft mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet. Dieses Zertifikat gilt als offizieller Qualitätsnachweis einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. "Beruf und Familie besser miteinander vereinbar zu machen, ist eine wichtige Herausforderung, der wir uns als Ressort gerne gemeinsam stellen werden. Diese Zertifizierung soll zudem einen Beitrag zu unserer Arbeitgeber-Attraktivität leisten", betonte Staatsrat Gerd-Rüdiger Kück.Im Rahmen der Auditierung wurden passgenaue und bedarfsgerechte Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben erarbeitet. Dies erfolgte bei der Senatorin für Bildung und Wissenschaft in zwei Projektphasen seit Herbst 2014.…
(BWP) Die am Montag wieder aufgenommenen Verhandlungen zwischen ver.di als Vertretung für die rund 240.000 kommunalen Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste einerseits und dem Verband der kommunalen Arbeitgeber (VKA) andererseits sind heute Nacht erneut gescheitert. Vereinbart wurde jedoch eine Schlichtung, während der eine Friedenspflicht gilt. „Der unbefristete Streik ist jetzt vorerst beendet – eine Lösung hingegen noch nicht wirklich in Sicht“, so Sofia Leonidakis, gewähltes Bürgerschaftsmitglied der LINKEN. Bremen. „Ich kann die Erleichterung der Eltern gut nachvollziehen. Die vier Wochen Streik haben viele Familien, insbesondere alleinerziehende Eltern, ans Limit gebracht. Trotzdem sind die Forderungen der ErzieherInnen, HeilerziehungspflegerInnen, SozialarbeiterInnen oder SozialassistentInnen…
(BWP) „Bremen etabliert sich als das Bundesland mit der höchsten Arbeitslosigkeit. Nach April 2015 liegt Bremen im Mai 2015 zum zweiten Mal bezüglich der Arbeitslosenquote an der Spitze der Bundesländer. Das verleiht der Situation eine neue Dramatik. Die Weichen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik müssen dringend neu gestellt werden“, so Claudia Bernhard, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, anlässlich der aktuellen Arbeitsmarkt-Zahlen. „Dabei geht auch die Schere zwischen dem Bundesland Bremen und seinem Umland immer weiter auf. Betrug der Abstand zum Landkreis Osterholz, der zusammen mit Bremen und Bremerhaven den Agenturbezirk stellt, vor einem Jahr noch gut…
(BWP) Für fünfzig Flüchtlinge wollen die Stadt Bremen, die Handelskammer und Handwerksammer Ausbildungsplätze bereitstellen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben Bürgermeisterin Karoline Linnert, Christoph Weiss, Präses der Handelskammer Bremen, und Jan-Gerd Kröger, Präses der Handwerksammer Bremen, im Rathaus unterzeichnet.Karoline Linnert betont: "Mit einem Ausbildungsplatz bekommen die jungen Frauen und Männer eine Perspektive. Eine qualifizierte Berufsausbildung ist die Basis für ein gesichertes Einkommen. Die heute geschlossene Kooperationsvereinbarung ist ein Beitrag zur Integration – im Interesse der Flüchtlinge und des Wirtschaftsstandortes Bremen, der dringend auf qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen ist."Christoph Weiss erklärt: "Die Unternehmen in Bremen brauchen Fachkräfte. Jugendliche Flüchtlinge und Asylbewerber sind eine äußerst…
(BWP) Das Bundes-Finanz-Ministerium hat auf eine Anfrage der Bundestags-Fraktion DIE LINKE erstmals Zahlen zum Waffen-Export über Bremerhaven veröffentlicht. Aus der Datenbank des Zolls ergibt sich: Im vergangenen Jahr wurden über die dortigen Häfen Panzer und militärisches Zubehör für Panzer im Wert von rund 100 Mio. Euro exportiert. Die Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft fordert ein Exportverbot für Rüstungsgüter über die Häfen im Land.Fraktionsvorsitzende Kristina Vogt erklärt: „Die Bremischen Häfen sind zentrale Drehscheibe für Waffenexporte in alle Welt. Die öffentliche Hand ist vielfältig beteiligt, wenn Rüstungsgüter und Kriegswaffen in Bremen und Bremerhaven für den Export umgeschlagen werden: Die Bürgerschaft…
(BWP) Heute Vormittag wurde mit viel politischer Prominenz die neue Jugendberufsagentur beim Jobcenter Bremen-Mitte eröffnet. DIE LINKE protestierte mit Boden-Transparent, Flugblättern, Pappmaché-Kuh und symbolischem Misteimer unter dem Motto 'Keine Jugend-Jobcenter – Sanktionen sind Mist'. „Die Jugendberufsagenturen werden keine neuen Ausbildungsplätze schaffen, aber die Zahl der Sanktionen gegenüber Jugendlichen erhöhen“, so Doris Achelwilm und Christoph Spehr, LandessprecherInnen DIE LINKE. Bremen. „Der Senat hat gerade in einer Vorlage für die Arbeitsdeputation ganz offenherzig erklärt: Eine höhere Zahl von ‚Kontakten‘ seitens des Jobcenters führt automatisch zu mehr ‚Meldeversäumnissen‘ und mehr Sanktionen. Man kann also davon ausgehen, dass die ohnehin schon überdurchschnittlich hohen Sanktionen…
(BWP) Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes Bremen als Mitglied des Arbeitskreises "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder" (AK VGRdL) stieg das Bruttoinlandsprodukt im Land Bremen im Jahr 2014 nominal um 2,8 Prozent gegenüber 2013. Preisbereinigt entspricht das einem Anstieg von 0,7 Prozent. Das bundesdeutsche Wirtschaftswachstum nahm gegenüber dem Vorjahr nominal um 3,4 Prozent zu und preisbereinigt um 1,6 Prozent.Maßgeblichen Anteil an der schwächeren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Land Bremen hatte das Verarbeitende Gewerbe. Die preisbereinigte Leistung stieg hier um 0,5 Prozent, konnte damit aber nicht an die kräftige Zuwachsrate im Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent anknüpfen.Im Baubereich nahm die Leistung deutlich ab und trug…
(BWP) Qualifizierten Nachwuchs für die Hafenwirtschaft auszubilden, das ist die zentrale Aufgabe des Maritimen Competenzzentrums, kurz ma-co genannt. Anlass für den Senator für Wirtschaft; Arbeit und Häfen, Martin Günthner, ma-co am 14. Tag seiner Informationstour zu Ausbildungsaspekten einen Besuch abzustatten."Die Entwicklung passgenauer Angebote für die Unternehmen gehört zu unserem Selbstverständnis", erklärt Gerrit Küther, Geschäftsführer des Maritimen Competenzcentrums. Das Maritime Competenzcentrum bietet die Möglichkeit, in 100 Tagen eine Fortbildung im Logistik-Bereich zu absolvieren, deren praktischer Anteil direkt bei einem Unternehmen durchgeführt wird. Zielsetzung ist, dass die Teilnehmer hinterher von diesen Firmen übernommen werden. Seit über 35 Jahren können sich Beschäftigte der…
(BWP) Am Dienstag legte die Arbeitnehmerkammer neue Zahlen zur Beschäftigungssituation in Bremen vor. Immer mehr Menschen in Bremen finden einen Arbeitsplatz. Eine Erfolgsbilanz sind die Zahlen dennoch nicht. Kristina Vogt, Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bremischen Bürgerschaft und Mitglied im Armutsausschuss, stellt klar: „Nur der kleinste Teil der neu entstandenen Jobs sind Vollzeitarbeitsplätze. 83.000 Menschen arbeiten in Teilzeit. 22.000 Menschen in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung haben nebenher noch einen Minijob. 13.000 BremerInnen sind in der Leiharbeit beschäftigt, was die höchste Quote bundesweit bedeutet.“ Die Arbeitnehmerkammer fordert deshalb, Lohndumping und Tarifflucht konsequent zu bekämpfen und öffentlich finanzierte Beschäftigung im sozialen Bereich besser zu…
(BWP) Im Kaminsaal des Bremer Rathauses wurde die vertragliche Basis für die Jugendberufsagentur geschaffen, die am 4. Mai 2015 feierlich eröffnet wird. Die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Ressorts, der Arbeitsagentur und der Jobcenter unterzeichneten eine Verwaltungsvereinbarung, die die Grundlage für die Einrichtung der Jugendberufsagentur sein wird. Ebenso wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Partnern der Jugendberufsagentur und der Handelskammer Bremen, der Handwerkskammer Bremen, den Unternehmerverbänden und der Arbeitnehmerkammer unterzeichnet. In den Verträgen wird die künftige Zusammenarbeit zwischen den Institutionen in Bremen und Bremerhaven verbindlich festgeschrieben.Ab Mai können sich alle jungen Menschen unter 25 Jahren mit ihren Fragen an die Jugendberufsagenturen…