Nur jeder dritte Ausbildungsvertrag mit Flüchtlingen wird genehmigt / Christine Kamm: Den Menschen raubt die CSU-Regierung Würde und Entwicklungsmöglichkeit, den Unternehmen den Berufsnachwuchs

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nur jeder dritte Ausbildungsvertrag mit Flüchtlingen wird genehmigt / Christine Kamm: Den Menschen raubt die CSU-Regierung Würde und Entwicklungsmöglichkeit, den Unternehmen den Berufsnachwuchs Christine Kamm - christine-kamm.de
(BWP) Hunderte Betriebe in Bayern stehen zum Start des Lehrjahres ohne Auszubildende da, obwohl sie Interessenten gefunden und mit diesen auch Verträge geschlossen hatten. Die genaue Zahl der durch die CSU-Regierung verhinderten Ausbildungsverträge mit Flüchtlingen bleibt des Innenministerium auf Anfrage der Grünen Asylpolitikerin Christine Kamm (Anlage) aber schuldig. „Diese Statistik würde die gleichzeitig menschen- und wirtschaftsfeindliche Politik der CSU-Regierung schwarz auf weiß belegen – das will man offensichtlich nicht“, so Christine Kamm.

Seitens der Regierung von Mittelfranken wurden indes ernüchternde Zahlen publik gemacht. Dort wurde lediglich ein Drittel der 450 beantragten Ausbildungsverträge genehmigt, oft auch unter Verweis auf mangelhafte Deutschkenntnisse. „Über die Ausbildungseignung eines Geflüchteten können die Unternehmen sicher besser urteilen, als Mitarbeiter der Ausländerbehörden“, betont Christine Kamm. „Und gerade in der Berufsausbildung lassen sich Deutschkenntnisse bei der Verständigung mit den Kollegen im Arbeitsalltag schnell verbessern.“

Als besonders ärgerlich bezeichnet es Christine Kamm, dass geduldeten Flüchtlingen in aller Regel grundsätzlich eine Ausbildungsgenehmigung verwehrt wird. „Den Menschen raubt man Würde und Entwicklungsmöglichkeit, den Unternehmen den Berufsnachwuchs. Das ist richtig schlechte Politik für Bayern“, so Christine Kamm.
 
Quelle: Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.