Tagungshotels und Eventlocations

Bayerisches Wirtschaftsministerium ruft zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Initiative "Smart Innovations.Bayern" auf / Pschierer: "Mikroelektronik ist ein Schlüsselelement der Digitalisierung"

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Bayerisches Wirtschaftsministerium ruft zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Initiative "Smart Innovations.Bayern" auf / Pschierer: "Mikroelektronik ist ein Schlüsselelement der Digitalisierung" Franz Josef Pschierer - stmwi.bayern.de
(BWP) Die Initiative des bayerischen Wirtschafts- und Technologieministeriums „Smart Innovations.Bayern“ spricht Unternehmen aller Größenklassen sowie Forschungseinrichtungen an. Ziel ist es, Entwicklungen in der Mikroelektronik, die einen deutlichen Anwendungsbezug haben, zu ermöglichen und zu beschleunigen. Dies soll durch Kooperationen zwischen Industriepartnern und Forschungseinrichtungen erreicht werden. Das Wirtschaftsministerium ruft dazu auf, entsprechende Projektvorschläge einzureichen. Insgesamt bis zu 14 Millionen Euro stehen als Zuschüsse für Forschungs- und Entwicklungsprojekte bereit. Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer: „Die Mikroelektronik ist ein Schlüsselelement der Digitalisierung. Wir brauchen Innovationen bei intelligenten elektronischen Systemen, um die Digitalisierung in Bayern voranzutreiben und die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit unserer bayerischen Unternehmen zu sichern. Auch in Zukunft setzen wir auf komplette Wertschöpfungsketten von Hard- und Software in Bayern.“
 
Innovative Mikro- und Leistungselektronik ermöglicht zusammen mit vernetzten, intelligenten Sensorsystemen und entsprechender Software eine digitalisierte Produktion. Elektronische Systeme sind ein wesentlicher Teil der Wertschöpfung zum Beispiel bei den Themen Industrie 4.0, Maschinenbau, Automobilindustrie oder Medizintechnik.
 
Die Initiative „Smart Innovations.Bayern“ ist Teil des Masterplans Bayern Digital II. Das bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt in den kommenden vier Jahren Verbundprojekte von Wirtschaft und Wissenschaft mit rund 250 Millionen Euro. Damit soll die führende Rolle Bayerns als Technologiestandort weiter ausgebaut werden.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.