Tagungshotels und Eventlocations
(BWP) Noch bis zum 16. September ist im Foyer des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus eine Wanderausstellung zum Landes-Mentoren-Programm zu sehen. Ziel der Ausstellung ist es, das Mentoring-Programm insgesamt anhand ausgewählter Teams von Gründern und ehrenamtlich tätigen Mentoren darzustellen. „Gerade für Gründer kommt es darauf an, langfristige sogenannte Megatrends zu analysieren, bevor sie neue Wege in der Wirtschaft beschreiten. Und wer kann ihnen da besser zur Seite stehen als Unternehmer als Mentoren? Wenn gestandene Unternehmerpersönlichkeiten des Landes aus allen Branchen Existenzgründern mit ihrer Erfahrung und Kompetenz zur Seite stehen, potenzieren sich die Chancen für erfolgreiche Start-Ups. Die Ausstellung soll…
(BWP) Die klassischen Warenhäuser in Deutschland stehen unter Druck von allen Seiten: Kleidung und Sportartikel lassen sich exquisiter in Shoppingcentern kaufen oder preiswerter beim Lebensmitteldiscounter. Flachbildfernseher und Computer gibt es in größerer Auswahl bei den Elektroketten. Wie überleben Kaufhäuser und mit welchen Strategien? Weitere Beiträge von Made in Germany: http://www.dw.de/madeingermany Deutschlands Warenhäuser - ein Auslaufmodell? | Made in Germany by DW (Deutsch)
(BWP) Deutschland und Peru wollen in den Bereichen Rohstoff und Technologie enger zusammenarbeiten. Das sagte Bundeskanzlerin Merkel vor ihrem Gespräch mit dem peruanischen Präsidenten Humala in Berlin. Thema war auch die Vorbereitung der UN-Klimakonferenz im Dezember."Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase bei der Ausarbeitung eines neuen Klimaabkommens", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Peru ist Ausrichter der diesjährigen UN-Klimakonferenz, der letzten Konferenz vor der Pariser Konferenz 2015. Dort soll dann ein weltweites Klimaabkommen abgeschlossen werden, das 2020 in Kraft treten kann. Staatspräsident Ollanta Humala hält sich derzeit zum Petersberger Klimadialog in Berlin auf.Der Petersberger Klimadialog dient der Vorbereitung der im Dezember…
(BWP) Für über 120 zivilgesetzliche Organisationen steht fest: Die Verhandlungen der EU-Kommission über TTIP und CETA müssen sofort ausgesetzt werden! Anlässlich der heutigen Auftakt-Pressekonferenz, zum Start einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) im September 2014, blickt der Vorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Sebastian Frankenberger optimistisch in die Zukunft:„Die absurden Geheimverhandlungen um diese beiden Abkommen geben der europäischen Bürgerbewegung einen enormen Aufwind! Die Bürgerinnen und Bürger verstehen nicht, wie hinter verschlossenen Türen, nahezu alle Grundlagen unseres europäischen Wertesystems in Frage gestellt werden können. Ich rechne daher mit einem großen Erfolg der Initiative“, so Frankenberger.Damit eine Bürgerinitiative von der EU-Kommission als EBI zur Kenntnis…
(BWP) „Die SPD steht für die Stärkung des Ländlichen Raums und begrüßt die Erhöhung der Förderprogramme“, so Ernst Kopp MdL, Sprecher für den Ländlichen Raum der SPD-Landtagsfraktion.Die heute vorgestellten Maßnahmen stellten eine wichtige Unterstützung einheimischer landwirtschaftlicher Betriebe dar. Besonders wichtig für die Förderung außerhalb der Ballungsräume sei neben der Agrarförderung die Infrastrukturförderung wie die Wirtschaftsförderung, der Erhalt und Ausbau von Straßen und Schienen bis hin zur Schulversorgung und zur Tourismusförderung, so der SPD-Experte. Die SPD lege deshalb besonderen Wert darauf, dass neben der Agrarförderung die vorhandenen Programme des Landes wie auch die Landespolitik insgesamt diese Infrastrukturförderung stärker in den Fokus…
(BWP) Zu Berichten über die stockende wirtschaftliche Annäherung Ostdeutschlands an die alten Bundesländer und die Niedriglohn-Politik im Freistaat Sachsen erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:Sachsens von der CDU geführte Staatsregierung ist in punkto wirtschaftspolitische Strategie gleich in doppelter Hinsicht auf dem Holzweg: Wer Niedriglöhne als „attraktive Arbeitskosten“ schönredet und die weit unterdurchschnittliche Bezahlung sächsischer Beschäftigter als „wettbewerbsfähiges Lohnniveau“ hochjubelt, wie das die Wirtschaftsförderung Sachsen immer noch tut (siehe „Freie Presse“ vom 12.7., „Sachsen wirbt mit niedrigen Löhnen“), verschärft den Fachkräftemangel. Denn viele gut qualifizierte junge Leute werden dorthin ziehen, wo ihnen ein attraktives Einkommen geboten…
(BWP) Der Freistaat baut die Information der Bevölkerung über aktuelle Themen des Verbraucherschutzes weiter aus. Dazu wird das bestehende Informationsangebot ab sofort um einen neuen Verbraucher-Report zur Lebensmittel- und Produktsicherheit ergänzt. Das betonte der Bayerische Verbraucherschutzminister Dr. Marcel Huber zum heutigen Start des Newsletters "Verbraucher@Bayern" in München: "Aktuell, objektiv, verständlich: Mit dem neuen Verbraucher-Report bieten wir einen Einblick in die Welt der behördlichen Kontrollen. Der Report bietet wissenswerte Informationen und Tipps für den Alltag. Fachthemen werden verbraucherfreundlich aufbereitet, neue amtliche Tests und Untersuchungsergebnisse vorgestellt. Offenheit schafft Vertrauen. Mit dem Verbraucher-Report kann sich jeder Bürger ein eigenes Bild machen." Inhaltlich deckt…
(BWP) Das Unternehmen Dr. Oetker Tiefkühlprodukte GmbH Wittenburg baut den Standort weiter aus. Geplant ist ein „Technologiezentrum 4U“. „Hier soll ein Zentrum zur Entwicklung aller Technologien eines Pizzaproduktionsprozesses geschaffen werden. Die Forschung im Bereich der Pizzatechnologien in Wittenburg zu konzentrieren ist eine strategische Entscheidung des Oetker-Konzerns und ein starker Vertrauensbeweis für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern. Zunächst entstehen fünf hochwertige Arbeitsplätze“, sagte der Minister für Wirtschaft Bau und Tourismus Harry Glawe am Montag vor Ort.Technologiezentrum setzt auf internationales Know-howIn dem neuen Zentrum soll die Überführung von neuen Produkten in eine Technologie erfolgen sowie an der Verbesserung von Leistungen und der Wirtschaftlichkeit von…
(BWP) Sachsen-Anhalts Außenhandel ist auf einem Wachstumspfad. Die Exporte heimischer Unternehmen erreichten im Jahr 2013 ein Volumen von rund 15 Milliarden Euro (2012: 14,9 Mrd. Euro). Bei den Importen war ein Anstieg von 15,7 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf rund 16,2 Milliarden Euro in 2013 zu verzeichnen. Zum Vergleich: 2004 lagen die Exporte bei 6,1 Milliarden Euro und die Importe bei 5,3 Milliarden Euro. Um diese positive Entwicklung weiter auszubauen, hat das Kabinett heute das neue Außenwirtschaftskonzept des Landes Sachsen-Anhalt beschlossen. „Ziel ist es, die Außenwirtschaft Sachsen-Anhalts nachhaltig zu stärken und dazu vorhandene Strukturen und Synergien zu nutzen. Gerade…
(BWP) Die lokalen, privaten Rundfunkanbieter sind ein wichtiger Teil der sachsen-anhaltischen Medienlandschaft. Dazu haben sich auch die Koalitionsfraktionen im Koalitionsvertrag bekannt. So heißt es unter anderem, dass „zu einer funktionierenden Medienlandschaft auch die lokalen, privaten Rundfunkanbieter“ gehören. Es gilt daher, die regional verwurzelten Fernsehsender zu unterstützen. Dazu erklärt Thomas Felke, medienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: „CDU und SPD hatten sich darauf verständigt, den privaten Rundfunkanbietern mehr Werbemöglichkeiten zu eröffnen. Einen Beitrag dazu kann die Landesregierung leisten, indem sie geeignete Maßnahmen ergreift, um die wirtschaftliche Basis der privaten Rundfunkanbieter im Land nachhaltig zu unterstützen.Wir sehen gerade in den Werbemaßnahmen der Unternehmen mit…
(BWP) Anlässlich der gescheiterten Verhandlungen zu einem Branchentarifvertrag im Gastgewerbe erklärt Ina Leukefeld, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass die zuständige Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nicht bereit war, einen Branchentarifvertrag zu unterzeichnen, der bereits bestehende höhere Tarifverträge in der Branche unterlaufen hätte. Auch die Arbeitgeberseite muss endlich verstehen, dass ein Tarifvertrag nur noch dann Sinn macht, wenn er über dem Mindestlohn liegt, anstatt diesen auszuhebeln. Wir brauchen gerade auch in Thüringen guten Lohn für Gute Arbeit!“Aus Sicht von Frau Leukefeld ist es zunehmend nicht begreiflich, dass die Thüringer DEHOGA fortgesetzt über Fachkräftemangel…
(BWP) Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour besuchte der Arbeitskreis Soziales und Gesundheit der CDU-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern am gestrigen Montag die Stralsunder Werkstätten. Die Landtagsabgeordneten Bernd Schubert und Detlef Lindner informierten sich gemeinsam mit den Referenten Christiane Hagemann und Torsten Kellotat sowie ihren wissenschaftlichen Mitarbeitern aus den Wahlkreisbüros, Sandro Martens und Stefan Bauschke, über die Arbeit des Unternehmens für Menschen mit Handicap. Nach einem Rundgang durch die Räume der Hauptwerkstatt wurden bei einem Arbeitsessen im von den Stralsunder Werkstätten betriebenen Bistro "Delikater" im Stralsunder Zoo aktuelle Themen diskutiert. Hierbei ging es unter anderem um die Herausforderungen, mit denen sich die…
(BWP) „Aufgrund der demografischen Entwicklung ist davon auszugehen, dass es besonders im Bereich der Gesundheitsfachberufe künftig schwieriger werden wird, den Bedarf an Fachkräften zu decken. Wir müssen deshalb an mehreren Stellen gleichzeitig ansetzen und gemeinsam mit den wichtigsten Akteuren im Land an einem Strang ziehen“, betonte Staatssekretär David Langner anlässlich der Tagung zum Thema „Genügend Fachkräfte auch in Zukunft? Attraktive Beschäftigungsbedingungen in der Altenpflege in Rheinland-Pfalz“ heute in Mainz. Um die Einrichtungen bei der Gestaltung von attraktiven und gesundheitsförderlichen Beschäftigungsbedingungen zu unterstützen, hat das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie die Initiative im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege…
(BWP) Die IT-Beauftragte der Landesregierung, Innenstaatssekretärin Heike Raab, hat den Einsatz moderner IT-Technologien zur Senkung von Bürokratiekosten für die Wirtschaft begrüßt. „Wenn mit technischen Mitteln Unternehmen günstiger und effizienter arbeiten können, ist das gut und wichtig für unseren Wirtschaftsstandort“, sagte Raab nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries gemeinsam mit Dr. Linda von dem Bussche von der BASF sowie Vertreter aus Bund, Ländern und Unternehmen der Metropolregion Rhein-Neckar. Thema der Gesprächsrunde bei der BASF SE in Ludwigshafen war die Einführung des Prozess-Daten-Beschleunigers (P23R, http://www.p23r.de) im Bereich der Umweltmeldepflichten. Durch die P23R-Einführung lässt sich eine deutliche Reduzierung der Bürokratiekosten erreichen, die…
(BWP) Wo können sich Bürgerinnen und Bürger informieren, wenn in ihrer Nachbarschaft ein großes Bauvorhaben geplant ist? Wo finden sie die richtigen Ansprechpartner für ihr Anliegen? Wie können sie ihre Vorschläge für oder ihre Bedenken gegen ein Projekt einbringen? Der „Bürgerleitfaden – Beteiligung bei Planung und Genehmigungsverfahren“ beantwortet die wichtigsten Fragen derjenigen, die sich an der Planung und Durchführung von Großvorhaben beteiligen und die richtigen Ansprechpartner finden wollen. „Nordrhein-Westfalen ist ein starker Industriestandort, der sich stetig weiterentwickelt. Es ist wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern aufzuzeigen, wie sie ihre eigenen Anliegen, Vorstellungen und Verbesserungsvorschläge bei Planungsvorhaben einbringen können und Gehör finden“,…