Positive Entwicklung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Positive Entwicklung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt Ina Leukefeld - DIE LINKE im Thüringer Landtag
(BWP) Angesichts der guten Entwicklung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt erklärt Ina Leukefeld, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag: „Es ist sehr erfreulich, dass sich der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt fortsetzt.“ Die Abgeordnete reagiert damit auf die Herbstbilanz auf dem Arbeitsmarkt, die heute während einer Pressekonferenz durch die Arbeitsministerin vorgestellt wurde. Ende August ist die Zahl der Beschäftigten auf dem Thüringer Arbeitsmarkt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Oktober 2016 um 9,1 Prozent auf 5,6 Prozent gesunken. Seit 1991 ist das die niedrigste Arbeitslosenquote. „Die Prognosen für das bundesdeutsche Wirtschaftswachstum für die nächsten zwei Jahre sind sehr positiv, so dass wir mit einer weiteren Verbesserung auch auf dem Thüringer Arbeitsmarkt rechnen können“, so Leukefeld.
 
Das Arbeitsministerium unterstützt seit mehreren Jahren erfolgreich Langzeitarbeitslose im Rahmen des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors mit gezielten Förderprogrammen. Damit wird Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert. Die Abgeordnete erneuert ihre Forderung an die Bundesregierung, die Gruppe der Langzeitarbeitslosen wirksamer mit gezielten Förderungsmaßnahmen zu unterstützen, wie z. B. mit einer Bündelung der verfügbaren Mittel für Arbeitslose in Form des „Passiv-Aktiv-Transfers“.
 
Die Verbesserung der Beschäftigungs- und Ausbildungsverhältnisse hat für Rot-Rot-Grün oberste Priorität. „Von besonderer Bedeutung sind für uns auch Themen, wie Fachkräftegewinnung, Investitionen in die Digitalisierung und Unterstützung der Agentur für Arbeit bei ihren Anstrengungen“, betont Leukefeld.

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.