Aktuelle Stunde: Für bessere Entlohnung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Aktuelle Stunde: Für bessere Entlohnung Ina Leukefeld - DIE LINKE im Thüringer Landtag
(BWP) Nach den neuesten Zahlen von der Arbeitsagentur wird unmissverständlich klar, dass Thüringen immer noch einen hinteren Platz bei der Entlohnung einnimmt. Zudem wird in Thüringen im bundesdeutschen Schnitt am längsten gearbeitet. „Die alarmierenden Ergebnisse machen wir zum Thema unserer Aktuellen Stunde der morgigen Landtagssitzung mit dem Titel ‚Aufholjagd bei den Löhnen verstärken – Für gute Arbeit und gerechte Löhne in Thüringen‘“, informiert Ina Leukefeld, die arbeitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Landtag.

Das niedrige Lohnniveau in Thüringen sei immer noch eine direkte Folge der verheerenden Billiglohn-Strategie unter neoliberaler Ägide der CDU-Landesregierung. Gleichzeitig spiegelten sich darin die fatalen wirtschaftspolitischen und strukturellen Fehlentscheidungen nach der Wende wider, die auch mit dem Instrument der treuhandbetriebenen großflächigen Deindustrialisierungspolitik durchgesetzt wurden.

Ein elementarer Faktor für gerechtere Löhne sei die Tarifbindung. „Der Tarifflucht und der Tarifabstinenz muss daher ein Riegel vorgeschoben werden. Weniger als 25 Prozent aller Unternehmen sind tarifgebunden. Das ist auf die Dauer nicht haltbar. Unser Aufruf an die Wirtschaft: Hier besteht dringend Handlungsbedarf, denn so gewinnt man keine Fachkräfte und kann sie auch nicht halten!“, erneuert Ina Leukefeld ihren Appell nach mehr tarifgebundener Arbeit.
DIE LINKE bleibt bei ihrer Forderung nach einem höheren Mindestlohn von mindestens 12 Euro als Instrument, um das Lohnniveau insgesamt anzuheben.

„Eine Abkehr von der Billiglohn-Strategie kann nur in gemeinsamer Anstrengung von Politik, Gewerkschaften und der Wirtschaft gelingen. Thüringen braucht gute Arbeitsbedingungen und eine gerechte Entlohnung“, unterstreicht Ina Leukefeld. An die Adresse der Beschäftigten richtete sie die Aufforderung: „Organisiert euch in Gewerkschaften. Gemeinsam lässt es sich besser für faire Arbeitsbedingungen streiten.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.