„Wir haben es satt“: Für eine vielfältige bäuerliche Landwirtschaft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
„Wir haben es satt“: Für eine vielfältige bäuerliche Landwirtschaft Bernd Voss - sh-gruene-fraktion.de
(BWP) Zur Eröffnung der Internationalen Grünen Woche und zur Demo „Wir haben es satt“ am Samstag erklärt der Sprecher für Agrarpolitik der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voss:

Auch in diesem Jahr werde ich wieder mit vielen Kollegen aus Schleswig-Holstein an der Demonstration „Wir haben es satt“ teilnehmen. Mit dieser Veranstaltung weisen viele BürgerInnen und Organisationen auf die gravierenden Fehlentwicklungen in der Erzeugung unserer Lebensmittel hin. Sie sind damit an der Seite der Bäuerinnen und Bauern.
 
Auf der weltgrößten Agrarmesse feiert sich die Agrarindustrie für ihre Exportzahlen. Doch das System von Exportorientierung und ständigem Wachstum ist gescheitert. Darunter leiden die Umwelt und die bäuerlichen Betriebe.  Ein Weiter-so darf es weder vom Agrarminister Schmidt, der CDU noch vom Bauernverband geben. Sie sind mit ihrer Politik der Überproduktion für die ruinöse Preissituation verantwortlich. Wer für diese Politik steht, nimmt  die umfangreiche Vernichtung von bäuerlichem Kapital im ländlichen Raum in Kauf und treibt sie weiter voran.
 
Die Agrarwende ist ökologisch und ökonomisch geboten. Wir stehen vor einem dramatischen Strukturbruch. Es braucht mehr denn je einer starken gesellschaftlichen Bewegung, die für eine andere Agrarpolitik und den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft kämpft.

Quelle: sh.gruene.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.