Zastrow: Sachsen braucht Mobilfunkpakt – Freistaat soll NRW-Initiative zum Stopfen von Funklöchern folgen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Zastrow: Sachsen braucht Mobilfunkpakt – Freistaat soll NRW-Initiative zum Stopfen von Funklöchern folgen Holger Zastrow - fdp-sachsen.de - FDP-Sachsen
(BWP) Das Land Nordrhein-Westfalen hat bei einem Spitzengespräch mit den drei großen Mobilfunk-Netzbetreibern erreicht, dass diese 1.350 zusätzliche Mobilfunkmasten errichten, um Funklöcher zu beseitigen. Auch der Freistaat Sachsen soll einen vergleichbaren “Mobilfunkpakt” abschließen, fordert der Landesvorsitzende der FDP Sachsen Holger Zastrow:

“NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat gezeigt, dass es möglich ist, mehr Tempo beim Mobilfunkausbau zu machen. Obwohl an der TU Dresden am weltweit führenden Mobilfunkstandard 5G geforscht wird, ist Sachsen beim Mobilfunk derzeit in weiten Teilen noch ein Entwicklungsland. Wir brauchen endlich eine Initiative der Staatsregierung, um gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern die Funklöcher in Sachsen zu reduzieren. Bisher verschläft der zuständige Staatsminister Martin Dulig das Thema leider völlig. Wir brauchen mindestens eine schnellere Bereitstellung von Landesimmobilien und Bauerleichterungen für neue Sendemasten sowie eine Nutzungsmöglichkeit von Behördenfunkmasten für kommerziellen Mobilfunk.

Bereits jetzt muss die Staatsregierung mit ihrem Einfluss auf die Frequenzversteigerng Anfang 2019 im Bund dafür sorgen, dass der neue schnelle Mobilfunkstandard 5G auch schnell landesweit in Sachsen verfügbar sein wird. Unterbrechungsfreie Telefonate und mobile Datennutzung sind heute kein Luxus mehr, sondern ein entscheidender Faktor für Lebensqualität und Standortattraktivität. Sachsen muss den Anspruch haben, digitales Vorreiterland in Deutschland zu werden.”

Quelle: Freie Demokratische Partei Landesverband Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.