WiFi4EU / CDU-Fraktion ruft Kommunen auf, sich an der WiFi-Offensive der EU zu beteiligen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
WiFi4EU / CDU-Fraktion ruft Kommunen auf, sich an der WiFi-Offensive der EU zu beteiligen Ulrich Thomas - CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt - Rayk Weber
(BWP) Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas,  fordert die Kommunen des Landes auf, sich an der WiFi-Offensive der EU zu beteiligen. Gemeinden können Gutscheine im Wert von 15.000 Euro für die Installation von WLAN-Netzen beantragen. Die Hotspots sollen an Orten eingerichtet werden, an denen noch kein kostenloses WLAN-Angebot verfügbar ist.  „Teilnehmen am WiFi4EU-Programm können Gemeinden, entsprechende kommunale Verwaltungen sowie Gemeindeverbände, die Gemeinden vertreten, die sich online über das Formular (www.wifi4eu.eu) registrieren lassen. Für Gemeindeverbände sind dabei mehrere Registrierungen möglich“, so Thomas.

Mit Hilfe der WiFi4EU-Förderung sollen europaweit an öffentlichen Orten WLAN-Hotspots errichtet werden, die für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos zugänglich sind. Bis zum Jahr 2020 sollen so insgesamt 120 Millionen Euro in vier Ausschreibungsrunden in einem Online-Verfahren nach dem sog. Windhund-Prinzip, also der nach der Reihe der Anmeldungen, in den Ausbau der lokalen digitalen Infrastruktur fließen. „Jetzt ist Eile geboten! Registrierte Gemeinden können einen von 2.500 Gutscheinen im Wert von je 15.000 Euro beantragen. Die Gutscheine sind zweckgebunden und können für die Errichtung von frei zugänglichen und kostenlosen WiFi-Hotspots an öffentlichen Orten verwendet werden“, so Thomas abschließend.
Die CDU-Landtagsfraktion hat kürzlich eine Funklochmelder App gestartet, bei der bereits über 60.000 Meldungen eingegangen sind.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.