Kabinett in Gardelegen - Ministerpräsident Haseloff: Positive Entwicklung im Altmarkkreis verstetigen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Kabinett in Gardelegen - Ministerpräsident Haseloff: Positive Entwicklung im Altmarkkreis verstetigen Reiner Haseloff - sachsen-anhalt.de - Staatskanzlei
(BWP) Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt ist heute unter der Leitung von Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zu einer auswärtigen Kabinettssitzung in Gardelegen zusammengekommen. Neben allgemeinen Themen standen auch Regionalthemen wie die wirtschaftliche, infrastrukturelle, kulturelle und soziale Entwicklung in der Stadt Gardelegen und im Altmarkkreis Salzwedel auf der Tagesordnung.
 
Haseloff betonte: „Eine gute wirtschaftliche Entwicklung und attraktive Lebensbedingungen auch in ländlichen Räumen sind ein wichtiges Ziel der Arbeit der Landesregierung. Das zeigt sich auch im Altmarkkreis Salzwedel. Unsere Investitionen in die Wirtschaftsförderung, den Ausbau der Infrastruktur und der Breitbandnetze sowie in eine reichhaltige Kulturlandschaft zahlen sich aus. Die Arbeitslosenquote ist auf einem Tiefststand und immer mehr Touristen entdecken die Schönheit der Altmark für sich. Jetzt heißt es im Ball bleiben und die Entwicklung der letzten Jahre verstetigen.“
 
Ländlich geprägte Wirtschaft mit Industrie-Leuchttürmen
Die Arbeitslosenquote im Altmarkkreis liegt mit aktuell 7,0 Prozent klar unter dem Landesschnitt. Dazu beigetragen hat die Wirtschaftsförderung des Landes: Seit 2000 sind im Altmarkkreis Salzwedel 241 Investitionen von Unternehmen bzw. in die wirtschaftsnahe Infrastruktur unterstützt worden. Dadurch wurden Projekte im Volumen von rund 540 Mio. € angeschoben, die knapp 8.600 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert haben. Auf die Hansestadt Gardelegen entfallen davon 49 Investitionsvorhaben mit einem Gesamtvolumen von 191 Mio. € und gut 2.500 neuen bzw. gesicherten Arbeitsplätzen.
 
Geprägt ist die Wirtschaft im Altmarkkreis Salzwedel von Handwerk und Landwirtschaft. Dennoch gibt es auch hier wichtige Industrie-Leuchttürme, v. a. in den Bereichen Fahrzeugzulieferer, Möbel und Holz sowie Nahrungsmittel. Zu den größten Unternehmen im Altmarkkreis zählen auch zwei Automobilzulieferer aus Gardelegen: die Boryszew Kunststofftechnik Deutschland GmbH sowie die ELDISY GmbH.
 
Auf dem Weg in die digitale Zukunft
Der Altmarkkreis Salzwedel ist auf dem Weg zur „Smart Region“. Um den Ausbau der digitalen Infrastruktur voranzutreiben, wurde 2012 der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) aus der Taufe gehoben – ihm gehören die beiden Altmarkkreise und die Gemeinden mit Ausnahme der Städte Stendal und Salzwedel an. Der Breitbandausbau durch den ZBA wird mit gut 64 Mio. € gefördert – knapp 40 Mio. € davon kommen vom Bund und rund 24,5 Mio. € als EU-Mittel vom Land. Die digitale Infrastruktur ist die Basis für viele künftige Projekte – Potenziale dafür gibt es v. a. in den Bereichen Telemedizin, Mobilität und Smart Farming. Zudem unterstützt das Land den ZBA auf dem Weg zu einem regionalen Digitalisierungszentrum.
 
Paradies für aktive Natur-Liebhaber
Auch touristisch kann der Altmarkkreis Salzwedel punkten: Die Zahl der Übernachtungen stieg in den vergangenen zehn Jahren um gut ein Viertel (+26,5%); bei den Gästeankünften betrug das Plus sogar mehr als ein Drittel (+36,7%). Besonders beliebt ist die Region bei Besuchern, die malerische Natur suchen und dabei selbst aktiv sein wollen – vor allem Wanderer, Radwanderer, Reiter und Wassertouristen sind hier also richtig.
 
Förderung der reichen Kulturlandschaft
Zur Förderung der Kunst und Kultur in der Stadt Gardelegen und im Altmarkkreis Salzwedel sind im Jahr 2017 Haushaltsmittel des Landes und Konzessionsmittel in Höhe von rd. 2,5 Mio. € und im Jahr 2018 Mittel in Höhe von bislang rd. 1,4 Mio. € eingesetzt worden
 
Gedenkstätten sind für Sachsen-Anhalts Erinnerungskultur von immenser Bedeutung. Deshalb fördert das Land die Errichtung des Besucher- und Dokumentationszentrums in der Gedenkstätte Isenschnibbe. Bis dato wurden 3,2 Mio. € aufgewendet. Voraussichtlich Mitte 2019 werden das Zentrum und die Dauerausstellung eröffnen.
 
Der Wettbewerb „local heroes“ der Salzwedler Kreismusikschule wird in diesem Jahr mit 35.000 € gefördert. Das Land unterstützt den Wettbewerb seit 15 Jahren. Der Verein „Künstlerstadt Kalbe e.V.“, der jährlich Stipendien an Kunststudenten vergibt, erwarb ein denkmalgeschütztes Gebäude, welches zum „Kulturhof Kalbe“ ausgebaut werden soll. Dieses Vorhaben wird in diesem Jahr mit 50.000 € Denkmalpflegefördermittel unterstützt. Zukünftig sollen dort die Studenten an ihren Projekten arbeiten. Außerdem fördert die Landesregierung das Soziokulturelle Zentrum HANSEAT e.V. sowie das 17. Altmärkische Heimatfest und unterstützt die Bibliotheken bei ihren Anschaffungen.
 
Rund 15 Mio. € Städtebau- und Wohnraumförderung
Aus den verschiedenen Programmen der Städtebauförderung erhielten Kommunen des Altmarkkreises Salzwedel seit 2011 insgesamt rund 12,7 Mio. € Fördermittel. Damit konnte beispielsweise im Gardelegener Fördergebiet „Schlüsselkorb“, wo viele Senioren leben, ein sechsgeschossiger Wohnblock energetisch saniert und barrierearm umgebaut werden.
 
In den zurückliegenden sieben Jahren konnten für die Hansestadt Gardelegen und den Altmarkkreis Salzwedel mehr als drei Mio. € aus der Wohnraumförderung bewilligt werden. Damit wurde die Modernisierung von exakt 121 Wohnungen finanziell unterstützt.
 
Moderne Verkehrsinfrastruktur und Mobilität
Allein acht Vorhaben im Zuge von Bundesstraßen im Altmarkkreis Salzwedel sind Bestandteil des Bundesverkehrswegeplans 2030; drei davon im Vordringlichen Bedarf. So wird seit Oktober vorigen Jahres der zweite Bauabschnitt der Ortsumfahrung Oebisfelde (B 188) realisiert. Für die Ortsumfahrung Estedt laufen die Planungen. In der Hansestadt Gardelegen sollen im kommenden Jahr die Baumaßnahmen zur grundhaften Sanierung der Ortsdurchfahrt Dannefeld im Zuge der Landesstraße 20 beginnen. In dieses Vorhaben wird das Land rund 1,2 Mio. € investieren.
 
Im Altmarkkreis Salzwedel verkehren auf den Hauptachsen acht Buslinien, davon vier im Bahn-Bus-Liniennetz im Zweistundentakt. Flexible Rufbusse fungieren als Zubringer. Somit ist praktisch jedes Dorf an den Zweistundentakt angebunden – auch in den Schulferien.
 
Gestaltung des demografischen Wandels
Im Rahmen des Förderprogramms „Demografie“ wurden bisher rund 560.000 € für Projekte im Altmarkkreis Salzwedel bewilligt. Die Hansestadt Gardelegen erhielt davon mehr als 60.000 € für ein Integriertes gemeindliches Entwicklungskonzept.
 
Integration in den Arbeitsmarkt
Der Altmarkkreis Salzwedel und die Stadt Gardelegen wurden in den vergangenen Jahren mit vielfältigen Maßnahmen in den Bereichen Arbeit, Soziales und Integration unterstützt und gefördert. Ein besonderer Schwerpunkt lag und liegt bei der Arbeitsmarktförderung. Hier werden landesweit bis zum Jahr 2020 mehr als 300 Mio. € eingesetzt. Ziel sind die Erhöhung des Fachkräftepotenzials, Teilhabe durch Arbeitsmarktintegration und die Sicherung attraktiver sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze. Insbesondere sollen Beschäftigungschancen für Langzeitarbeitslose verbessert, betriebliche Erstausbildung gefördert und Arbeitsmarktchancen benachteiligter Personengruppen erhöht werden.
 
Das Land unterstützt den Altmarkkreis Salzwedel konkret über verschiedene Arbeitsmarktprogramme. So werden zum Beispiel bei STABIL (Selbstfindung-Training-Anleitung-Betreuung-Initiative-Lernen) förderungsbedürftige junge Menschen durch Lernen unter betriebsnahen Bedingungen unterstützt, damit sie in Ausbildung oder Beschäftigung integriert werden können. Zwei Projekte und ein Vorgängerprojekt wurden bzw. werden mit 2,25 Mio. € aus ESF- und Landesmitteln gefördert. Bis Mitte 2018 hatten 102 junge Männer und Frauen teilgenommen.
 
Hilfe für Familien
Im Bereich des Kinderschutzes und der Umsetzung der Bundesinitiative „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“ gibt es Unterstützung von Bund und Land. Der Bund förderte in Umsetzung der Bundesinitiative „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen“ im Zeitraum 2015 bis 2018 Maßnahmen im Altmarkkreis Salzwedel in Höhe von insgesamt rund 222.000 €, das Land unterstützte das Lokale Netzwerk Kinderschutz im Altmarkkreis Salzwedel jährlich mit 10.000 €.
 
Landwirtschaft – Unterstützung von Junglandwirten
Der Anteil der Futterbaubetriebe und der Pflanzenbau/Viehhaltungsverbundbetriebe im Altmarkkreis Salzwedel ist mit 53 Prozent höher als im Landesmittel (37 Prozent). Die Betriebe betreiben insbesondere Rinderhaltung: Mastvieh, Mutterkuhhaltung und Milchviehhaltung. Im Altmarkkreis werden ca. 20 Prozent der Milchkühe Sachsen-Anhalts gehalten. Die landwirtschaftlichen Unternehmen werden vielfältig gefördert. Derzeit werden beispielsweise vom Land zwei junge Landwirte gefördert, die sich eine eigene Existenz aufbauen wollen. Seit einem Jahr bietet Sachsen-Anhalt als bundesweit einziges Bundesland diese Maßnahme an und unterstützt bisher auf diese Weise schon 20 Junglandwirte bei der Existenzgründung.
 
UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservates Drömling
Die UNESCO-Anerkennung des Biosphärenreservates Drömling ist auf der Zielgeraden. Mit dem deutschen MAB-Nationalkomitee wurden im Mai 2018 in Hannover die Rahmenbedingungen abgestimmt, so dass der Antrag erstellt werden kann. In Sachsen-Anhalt soll im September 2018 das öffentliche Beteiligungsverfahren an der Verordnung über das Biosphärenreservat Drömling eingeleitet werden, in dessen Ergebnis der Naturpark zum Biosphärenreservat Drömling weiterentwickelt wird. Die gemeinsame Beantragung der UNESCO-Anerkennung durch Sachsen-Anhalt und Niedersachsen soll 2019 erfolgen. Ziel ist es, die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und gleichzeitig den wertvollen Naturraum zu erhalten. Die Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Landnutzer der Region werden einbezogen.
 
Quelle: Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.