Mindestlohn / Steppuhn: Viele gute Gründe, den Mindestlohn zu erhöhen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mindestlohn / Steppuhn: Viele gute Gründe, den Mindestlohn zu erhöhen Andreas Steppuhn - spd-lsa.de
(BWP) Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt Andreas Steppuhn hat sich dafür ausgesprochen, den gesetzlichen Mindestlohn in absehbarer Zeit kräftig zu erhöhen.

Andreas Steppuhn erklärte: "Es gibt mittlerweile viele gute Gründe dafür, den gesetzlichen Mindestlohn kräftig zu erhöhen. Seit der Einführung des Mindestlohnes vor gut einem Jahr hat sich der Arbeitsmarkt stabilisiert und positiv entwickelt. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse ist deutlich gestiegen. Negative Auswirkungen durch den Mindestlohn sind nicht zu erkennen.

Daher ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, den Mindestlohn zu erhöhen. Ziel muss es sein, mit einer schrittweisen Erhöhung des Mindestlohnes noch mehr arbeitende Menschen und ihre Familien aus der Bedürftigkeit herauszuführen.

Eine Erhöhung des Mindestlohnes kann mit dazu beitragen, dass sich die Einkommensentwicklung insgesamt nach oben bewegt. Wenn der Mindestlohn erhöht wird, hat dieses auch Auswirkungen auf die Verbesserungen von Einkommensbedingungen insgesamt.

Gute Arbeit statt Billiglohnjobs, das muss die zukünftige arbeitsmarktpolitische Strategie des Landes sein. Das ist das erklärte Ziel der SPD im Land. Nur wenn sich die Qualität bei der Entlohnung von Beschäftigten verbessert, lässt sich auch die zukünftige Nachfrage nach Fachkräften schultern.

Über die Erhöhung des Mindestlohnes wird bis zum Sommer eine von der Bundesregierung eingesetzte paritätische Kommission entscheiden."

Quelle: spd-lsa.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.