Im Interesse der Kinder und Jugendlichen handeln - Ries fordert Verkaufsstopp von Energydrinks an Minderjährige

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Im Interesse der Kinder und Jugendlichen handeln - Ries fordert Verkaufsstopp von Energydrinks an Minderjährige Isolde Ries - SPD-Landtagsfraktion - Peter Kerkrath
(BWP) Die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Isolde Ries schließt sich der Forderung der gesundheitspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion nach einer Verkaufseinschränkung von Energydrinks für Kinder und Jugendliche an. Sie sieht sich in ihrer Forderung nach einem Verkaufsstopp an Kinder und Jugendliche nochmals bestätigt: „Hier muss dringend gehandelt werden! In Großbritannien haben einige Handelsketten den Verkauf von Energydrinks an Jugendliche unter 16 Jahren gestoppt, darunter Aldi und Lidl. Bereits 2016 hatte Lettland den Verkauf an Minderjährige eingeschränkt – der damalige Bundesernährungsminister sah in Deutschland keine Notwendigkeit dazu.“ Ries sieht das anders, denn die aufputschenden Getränke mit einem sehr hohen Koffeingehalt bergen hohe gesundheitliche Risiken, sind aber durch den süßen Geschmack vor allem bei Kindern beliebt. „Mit einem Hinweis auf der Verpackung ist es leider nicht getan.“

„Anscheinend haben die Interessen der Industrie ein höheres Gewicht als der Schutz unserer Kinder. Die amtierende Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) ist nun am Zug, die Interessen für Kinder und Jugendliche vor die Interessen der Industrie zu stellen und den Verkauf für Kinder und Jugendliche einzuschränken“, sagt Ries.

Quelle: SPD-Fraktion im Landtag des Saarlandes

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.