Spürbarer Reallohnzuwachs im Saarland

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Spürbarer Reallohnzuwachs im Saarland pixabay.com
(BWP) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Vollzeitbeschäftigung verdienten im Saarland im vergangenen Jahr im Durchschnitt 45 689 Euro. Darin enthalten waren Sonderzahlungen in Höhe von 3 713 Euro. Die Jahresverdienste der Frauen lagen nach Angaben des Statistischen Amtes Saarland mit 38 800 Euro im Schnitt um ein Fünftel unter dem Durchschnittsverdienst der vollzeitbeschäftigten Männer (48 387 Euro).
 
Auch in den Wirtschaftsbereichen wiesen die Verdienste große Unterschiede auf. Nach wie vor fallen die Durchschnittsverdienste im Dienstleistungsbereich mit 43 204 Euro niedriger aus als im Produzierenden Gewerbe (49 133 Euro). Der Verdienstbogen spannt sich hierbei von 23 926 Euro in der Leiharbeitsbranche bis zu 72 177 Euro in der Energieversorgung.

Wichtigstes Kriterium für die Verdiensthöhe der Beschäftigten ist die sogenannte Leistungsgruppe, die die Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Qualifikation und Führungsverantwortung zum Ausdruck bringt. Über die gesamte Wirtschaft betrachtet übertrafen Arbeitnehmer in leitender Position den Durchschnittswert mit 81 669 Euro um fast 80 Prozent, während ungelernte Arbeitskräfte mit 27 111 Euro um gut 40 Prozent unter dem Durchschnittsverdienst blieben.

Die Veränderung der wirtschaftlichen Situation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land lässt sich mit Hilfe eines Lohnindexes zum Ausdruck bringen. Er gibt an, wie sich die Durchschnittsverdienste bei unveränderter Zusammensetzung der Arbeitnehmerschaft verändert hätten. Für Vollzeitbeschäftigte sind nach dieser Berechnung die Verdienste im Saarland 2015 nominal gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent angestiegen. Da gleichzeitig die Verbraucherpreise nur geringfügig um 0,1 Prozent angestiegen sind, fiel der reale Zuwachs mit 2,3 Prozent außergewöhnlich hoch aus.

Quelle: lzd.saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.