Schnelles Internet im Saarland nur mit Glasfaser

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schnelles Internet im Saarland nur mit Glasfaser pixabay.com
(BWP) Schnelles Internet im ganzen Saarland, das ist aus Sicht der Piraten im Landtag ein gutes Ziel. Wichtig sei es dabei vor allem auf die zukunftsfähige Glasfaser-Technologie zu setzen, sagt der Fraktionsvorsitzende Michael Hilberer.

Bis 2018 soll es flächendeckend im gesamten Saarland schnelles Internet von mindestens 50 Megabit pro Sekunde geben. Die Piraten fordern seit langem, mehr Geld für den Netzausbau in die Hand zu nehmen. „Das ist eine Technologie, die enorm wichtig für uns ist, besonders als Wirtschaftsstandort“, betont Hilberer. Jedoch hält er es für unerlässlich, dabei auf einen Ausbau mit Glasfaser zu setzen, welches ein Ausbau-Projekt der Staatskanzlei mit dem kommunalen Zweckverband Ego Saar bisher nicht vorsieht. „50 Megabit, das ist die Technologie der Vergangenheit, nicht der Zukunft. Wir müssen 2018 am Puls der Zeit sein und dürfen nicht mehr hinterherhängen. Das Saarland muss auf Glasfaser setzen. Nur damit ist es möglich ausreichend Datenmengen in kürzerer Zeit zu transportieren – nämlich im Gigabit-Bereich. Wer jetzt auf alte Kupferkabel setzt und dabei wettbewerbsfeindliche Vektoringtechnologien voran treibt, der wird schnell an die Grenzen des Ausbaus stoßen und im globalen Wettbewerb das Nachsehen haben“, kritisiert Hilberer das Vorhaben. Nach Ansicht der Piraten kann es sich ohne Glasfaser lediglich um Brückentechnologien handeln, in die investiertiert wird, sodass das Geld beim dringend  erforderlichen Glasfaserausbau fehlt.Deutschland ist beim Internetausbau abgehängt. Länder in Asien oder europäische Länder wie Schweden und Irland schneiden im Ländervergleich deutlich besser ab.
 
Quelle: piratenfraktion-saarland.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.