(BWP) Wer mit dem Gedanken spielt, eine Firma zu gründen, oder wer sich als Unternehmer noch in der Aufbauphase befindet – der ist bei der Saarbrücker Gründermesse am Samstag, 14. November, gut aufgehoben. Denn dort warten rund 40 erfahrene Experten darauf, ihr Wissen zu teilen, um Einsteigern den Start in die Selbstständigkeit zu erleichtern.Die Gründermesse in der Halle 1 auf dem Messegelände ist ab 9.30 Uhr geöffnet. Veranstalter ist die Saarland Offensive für Gründer (SOG), das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr koordinierte Beratungsnetzwerk. Der Eintritt ist frei, die Orientierungs- und Kontaktgespräche auf der Messe sind für die…
(BWP) Die Digitalisierung der Produktion prägt zunehmend die industrielle Fertigung in Deutschland. Wie das Thema Industrie 4.0 in der Praxis umgesetzt wird, darüber hat sich die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der ZF Friedrichshafen AG am Standort Saarbrücken informiert.„Mit seinem hohen Industrieanteil und seiner exzellenten Informatikforschung bringt das Saarland die besten Voraussetzungen mit für die Umsetzung der intelligenten Vernetzung von Produkten und Produktionsumgebungen der industriellen Wertschöpfung“, sagt Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer anlässlich des Besuchs im ZF-Werk Saarbrücken. „Das ist auch der Grund, warum sich das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA) im neuen…
(BWP) Für Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, ist die saarländische Kreativwirtschaft schon lange eine Wachstumsbranche. Bereits heute zählt sie im Saarland rund 2.300 Unternehmen, die mit rund 7.700 Arbeitsplätzen einen Jahresumsatz von gut einer Milliarde Euro generieren. Unter der Marke ‚Kreatives Saarland’ verfolgt die Ministerin daher das Ziel, das Land als kreativen HotSpot in Deutschland zu positionieren. „Dadurch können wir neue Impulse in der saarländischen Wirtschaft und ganz speziell für den Mittelstand setzen“, ist Ministerin Rehlinger überzeugt. Dieser Haltung schloss sich jetzt auch der Mittelstandsbeirat an. In seiner gestrigen Sitzung lobte das Gremium die Maßnahmen und…
(BWP) Die SPD-General-Sekretärin Petra Berg sieht eine enge Verbindung zwischen dem DGB und der SPD an der Saar: „Sozialstaat und Arbeitnehmer-Rechte sind unverzichtbare Grundlage für unsere Gesellschaft. Der DGB Saar hat sie mit erkämpft. Im Oktober 1955 erfolgte die Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Saar, als Vorläufer des ab Mai 1960 eigenständigen DGB-Landesbezirks Saar. Gemeinsam haben wir für den Mindestlohn gekämpft, der nun durch das SPD-Regierungshandeln Realität wurde. Nur durch den engen Schulterschluss zwischen Gewerkschaften und SPD, ist dieser historische Beschluss für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gelungen.“Seit sechs Jahrzenten leistet der DGB Saar damit wertvolle Arbeit im Interesse der Arbeitnehmer und…
(BWP) Der Außenhandel zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Saarland wächst seit Jahren kontinuierlich. Mittlerweile gehört Großbritannien zu den umsatzstärksten Exportpartnern der Saarwirtschaft. Wichtigste Exportgüter für das Saarland sind Fahrzeuge und Fahrzeugteile, gefolgt von Maschinen und Blechen aus Eisen und Stahl.Um die Beziehungen weiter zu intensivieren, ist eine Wirtschaftsdelegation unter Leitung von Jürgen Barke, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, nach Großbritannien gereist. Ziele sind Nottingham und die East Midlands. „Wir haben große wirtschaftliche Schnittmengen mit der Region. Die wollen wir stärker nutzen und ausbauen. Von einer gezielten Vernetzung in den Bereichen IT, Maschinenbau, Weiterbildung und Energie…
(BWP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag begrüßt das Projekt „Aktion Beruf und Behinderung“ der Agentur für Arbeit Saarland und der saarländischen Jobcenter zur Förderung älterer schwerbehinderter Langzeitarbeitsloser im Rahmen der bundesweiten Inklusionsinitiative. Dazu erklärt der behindertenpolitische Sprecher, Ralf Georgi:„Im Saarland sind immer noch zu viele schwerbehinderte Menschen ohne Arbeit. Daher ist das auch in dem Projekt verfolgte Ziel, Unternehmen gezielt für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen zu gewinnen und über deren Stärken und Fachkraftpotentiale aufzuklären, wichtig und richtig. Denn nach wie vor herrschen hier anscheinend immer noch verbreitet Vorurteile, obwohl schwerbehinderte Arbeitslose über eine gute Qualifizierung verfügen.“ Wenn knapp ein Viertel…
(BWP) Der Staatssekretär im Umwelt- und Verbraucherschutzministerium, Roland Krämer, kritisiert die Pläne von Telekom und anderen Internetanbietern, künftig für bestimmte Dienste eine Internet-Gebühr erheben zu wollen. Das führe zu zwangsläufig zu einem Zwei-Klassen-Internet.„Ein Zwei- oder Mehr-Klassen-Internet stellt die Interessen von Konzernen vor die der Verbraucher.“, so der Staatssekretär. Die vom Europäischen Parlament verabschiedeten Neuregelungen im Bereich der Netzneutralität sehen zwar Ausnahmen für Spezialdienste vor. Eine verbindliche Definition solcher Dienste gibt es aber nicht. „Diese Hintertür des Gesetzes wollen große Konzerne und Internetanbieter nun offenbar für andere Zwecke nutzen.“, so Krämer. Die Telekom hat angekündigt Gebühren für eine bestimmte Übertragungsqualität erheben…
(BWP) „Keine neuen Billigst-Löhne am deutschen Arbeitsmarkt!“ Petra Berg – Parlamentarische Geschäftsführerin und migrationspolitische Sprecherin der Regierungsfraktion SPD – lehnt vehement die Forderung nach dem Aussetzen von Mindestlöhnen für Flüchtlinge ab.„Es darf nicht sein, dass wir eine neue Konkurrenzsituation am unteren Lohnende schaffen, indem für die einen eine Mindestvergütung gilt und für andere nicht. Das würde nur neue Ängste um die Arbeitsplätze schüren und in der Folge zu Vorbehalten gegenüber ausländischen Beschäftigten führen, wenn diese als Bedrohung für die berufliche Existenz wahrgenommen werden würden. Beide Szenarien würden uns gesellschaftlich schaden“, betont die SPD-Generalin und fordert: „Daher muss der Mindestlohn unangetastet…
(BPP) Anlässlich der aktuellen Meldung, dass die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger, die an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen, in den letzten vier Jahren stark zurückgegangen ist, erklärt Heinz Bierbaum, arbeitsmarktpolitischer Sprecher und parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion im Saarländischen Landtag:„Dieser Rückgang ist höchst alarmierend, denn inzwischen ist über ein Drittel der über 25-jährigen beruflich nur gering qualifizierten Saarländerinnen und Saarländer von Armut bedroht. Ein Grund dafür ist, dass das Bundesarbeitsministerium zusätzlich zur Abschaffung der Bürgerarbeit die Mittel für Maßnahmen zur Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen gekürzt hat. Hier muss die saarländische Arbeitsministerin nun endlich dringend handeln und sich bei ihrer Kollegin im Bund für einen sozialen…
(BWP) Saarländische Unternehmen sollten ihre Arbeitsstrukturen noch stärker an den Bedürfnissen älter werdender Belegschaften orientieren. Dies sei ein wichtiger Faktor für die nachhaltige Deckung des Fachkräftebedarfs, erklärte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger anlässlich der bundesweiten Fachkräftewoche, die am 26. Oktober beginnt. „Unser Wirtschaftsstandort braucht auch die Talente und die Erfahrung der Älteren“, so die Ministerin. Die aktive Auseinandersetzung mit der demografischen Entwicklung sieht sie als „wichtigen Baustein der regionalen Fachkräftestrategie“. Das Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar habe sich unter anderem zum Ziel gesetzt, saarländischen Unternehmen bei der demografiefesten Personalpolitik zu helfen. Das vom Ministerium unterstützte Demografie-Netzwerk Saar (DNS) beispielsweise gebe dem Mittelstand gezielt Rückendeckung.…
(BWP) Es wird bunt: Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und das kreativzentrum.saar feierten den Launch der Internet-Plattform Bunte Kohle im KuBa –Kulturzentrum am EuroBahnhof. 100 Besucher aus Kultur- und Kreativwirtschaft, Politik, Wissenschaft sowie traditioneller Wirtschaft kamen zum Online-Gang der Internetplattform.Für Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger ist die Plattform ein wichtiger Schritt, um der Branche ein Gesicht zu verleihen. „Bunte Kohle wird zur Bühne für alle Partner eines kreativen Saarlandes: die Plattform ist Anlaufstelle für Kreativschaffende, die traditionelle Wirtschaft inklusive Handwerk, sowie öffentliche Einrichtungen zugleich. Ich freue mich, dass wir damit eine bunte Verbindung schaffen konnten und so die Zusammenarbeit erleichtern und den Dialog intensivieren.“Bunte…
(BWP) „Es bringt den Langzeit-Arbeitslosen im Saarland wenig, wenn die saarländische Arbeits-Ministerin nun im Monatstakt via Presse-Mitteilung ankündigt, sich für einen sozialen Arbeitsmarkt einsetzen zu wollen. Ihnen würden nur Taten der Ministerin helfen.“ Mit diesen Worten reagiert Prof. Heinz Bierbaum, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Saarländischen Landtag, auf die Mitteilung der saarländischen Arbeits- und Wirtschaftsministerin Rehlinger. „In Baden-Württemberg gibt es seit längerem einen Modellversuch, der durch den sogenannten Passiv-Aktiv-Tausch (PAT) finanziert wird. Öffentliche Mittel, die Langzeitarbeitslose bislang als Sozialleistungen erhalten, können dann aktiv zur Eingliederung dieser Arbeitslosen eingesetzt werden. Aber im Saarland schafft diese CDU-SPD-Regierung es nicht. Auch nach über…
(BWP) Die aktuelle Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes bestätigt, dass Leiharbeit nur sehr selten zu einer festen Beschäftigung führt. Dazu erklärt Oskar Lafontaine: „Wenn rund die Hälfte der Leiharbeits-Verhältnisse kürzer als drei Monate besteht und mehr als ein Drittel gleich wieder auf Hartz IV angewiesen sind, dann ist dieses ‚arbeitsmarktpolitische Instrument‘ ganz offenbar gescheitert. Hier werden Arbeitslose eben nicht wieder zurück in den ersten Arbeitsmarkt geführt, sondern als billige und weitgehend rechtlose Arbeitskräfte missbraucht. Leiharbeiter müssen Lohnabschläge bis zu 50 Prozent gegenüber der Stammbelegschaft hinnehmen. Und nach kurzer Zeit sind sie oft wieder arbeitslos. Das ist entwürdigend.“ Nachdem ein interner Bericht…
(BWP) Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat das neue Bundesprogramm „Soziale Teilhabe“ begrüßt. Sie hält aber zusätzliche Anstrengungen des Bundes für unumgänglich. Mit dem Wegfall des erfolgreichen Bundesprogramms „Bürgerarbeit“ sei großer Handlungsbedarf entstanden: „Wir dürfen nicht aufgeben, auch diejenigen wieder in Arbeit zu bringen, die lange ohne Stelle sind. Meine Erfahrung ist, dass diese gerne dabei sind, wenn sozial nützliche und sinnvolle Aufgaben erledigt werden müssen.“ Öffentlich geförderte Beschäftigung für Langzeitarbeitslose bleibe deshalb zentraler Bestandteil für die saarländische Arbeitsmarktpolitik, so die Ministerin. Sie geht aber davon aus, dass mit dem Programmvolumen das politisch notwendige Maß an Förderung nicht erreicht werden kann: „Es…
(BWP) Wirtschafts-Ministerin Anke Rehlinger hat dazu aufgefordert, Wettbewerbs-Verzerrungen auf dem internationalen Stahlmarkt nicht tatenlos hinzunehmen. „Wir müssen auf nationaler und auf europäischer Ebene verhindern, dass zusätzliche ordnungspolitische Vorgaben und verschärfte Umweltstandards unsere Stahlindustrie gegenüber ihren Wettbewerbern benachteiligen“, sagte sie vor dem Hintergrund von Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden der AG der Dillinger Hüttenwerke und der Saarstahl AG, Dr. Karlheinz Blessing. Dessen Befürchtung, dass es insbesondere im Hinblick auf chinesische Stahlexporte eng werde für die heimischen Hersteller, bestätige die Diagnose des saarländischen Stahlgipfels im Sommer.Rehlinger: „Die Stahlindustrie in Deutschland und im Saarland steht wie kaum eine andere Branche in Konkurrenz zu ausländischen Produzenten.…