Schmitt: Innovationen aus Rheinland-Pfalz für den Weltmarkt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schmitt: Innovationen aus Rheinland-Pfalz für den Weltmarkt Daniela Schmitt - mwvlw.rlp.de - Fotograf Bildergalerie MWVLW
(BWP) Ein radarbasiertes Sensorsystem, hochspezielle Software-Entwicklungen oder eine neuartige Drohne – auf der Hannover Messe zeigen Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Rheinland-Pfalz ihre Innovationen für den Weltmarkt. Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt hat sich in Hannover über die FuE-Leistungen informiert und mit Vertretern des Gastlandes Mexico gesprochen. „Industrie 4.0-Innovationen, neue Produktionstechnologien werden von Hannover aus rasch den Weg in die Fabriken der Welt finden. Die rheinland-pfälzischen Aussteller leisten mit ihrer Präsenz auf der Hannover Messer einen wichtigen Beitrag dazu, die führende Position von Rheinland-Pfalz als Exportland auszubauen“, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt bei ihrem Rundgang auf der Hannover Messe.

Die Staatssekretärin konnte sich auf der Leitmesse der Industrie von den Forschungs- und Entwicklungsleistungen der Unternehmen und Hochschulen aus Rheinland-Pfalz überzeugen. Am Gemeinschaftsstand für Forschung und Technologie aus Rheinland-Pfalz zeigten die Hochschulen spannende Zukunftsprojekte wie das radarbasierte Sensorsystem der Hochschule Trier, das Entfernungen und Bewegungen über eine Distanz von bis zu zwei Kilometern misst. Die Technische Hochschule Bingen stellte eine neuartige Flugdrohne für den Transport von Nutzlasten vor. Die Elektrifizierung der organischen Synthese und die Nutzung biogener Stoffströme waren Projekte der Universität Mainz.

Firma Ehrt Maschinenbau aus Rheinbreitbach gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Biege- und Stanzmaschinen für Stromschienen. Mit einem Exportanteil von 80% beliefert das Unternehmen die großen Technologieanbieter für Stromverteilanlagen.

Fraunhofer ITWM an der Technischen Universität Kaiserlautern entwickelt als Leistungszentrum  Simulations- und Software-basierte Innovationen, wie die digitale Menschmodellierung zur Auslegung ergonomischer Arbeitsplätze. fleXstructures, eine Ausgründung aus Fraunhofer ITWM,  hat sich auf Simulationssoftware für die Automobilindustrie spezialisiert, mit der die  Montage von Kabelbäumen oder die Lackierung von Karosserien am Rechner simuliert werden können.
 
Schmitt traf sich am Rande der Messe mit Vertretern des Gastlandes Mexiko. Rheinland-Pfalz pflegt enge Wirtschaftsbeziehungen zum Bundesstaat Aguascalientes, einer aufstrebenden Wirtschaftsregion mit den Schwerpunkten  Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinenbau sowie Ernährungswirtschaft. Beide Regionen wollen den Austauschs und die  Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen und Unternehmen ausbauen.

Quelle: MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR, LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.