Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Gemeinsam die Digitalisierung der Arbeitswelt gestalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Gemeinsam die Digitalisierung der Arbeitswelt gestalten Malu Dreyer - media.rlp.de - Staatskanzlei - Elisa Biscotti
(BWP) Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat dem DGB Rheinland-Pfalz zum 70jährigen Bestehen gratuliert. „Starke Gewerkschaften prägen unser Arbeitsleben. Gute Arbeit ist nur mit einer funktionierenden Sozialpartnerschaft möglich“, erklärte die Ministerpräsidentin bei der Bezirkskonferenz des Gewerkschaftsbundes. Bei Themen wie Ausbildung, Rente, Fachkräftesicherung oder dem Kampf gegen Armut sei der DGB ein verlässlicher Partner der Landesregierung. „Wenn es um das Engagement für mehr soziale Gerechtigkeit geht, zählen wir auf euch“, unterstrich die Ministerpräsidentin. Es sei wichtig, in einer sich durch Digitalisierung stark verändernden Arbeitswelt gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und einen angemessenen Arbeitsschutz zu garantieren, so die Ministerpräsidentin weiter. „Die Welt wandelt sich in einem enormen Tempo.“ Mit dem Masterplan „Zukunft der Arbeit in Rheinland-Pfalz“ werde die Landesregierung im Jahr 2018 eine Strategie vorlegen, um die Digitalisierung der Arbeitswelt zu gestalten. An der Erarbeitung seien die Gewerkschaften beteiligt. „Dafür danke ich herzlich.“

„Beim Kampf um die Einhaltung der Mitbestimmungsrechte weiß ich Dietmar Muscheid stets an meiner Seite“, dankte Ministerpräsidentin Malu Dreyer dem DGB-Bezirksvorsitzenden. Sie schätze seine klare Haltung. „Es ist auch seiner Arbeit zu verdanken, dass wir einen gesetzlichen Mindestlohn haben.“ Sie freue sich auf eine Fortsetzung der guten und kooperativen Zusammenarbeit.

Quelle: stk.rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.