Industriepolitik / Brockes: Gießerei-Industrie verdient bessere Wirtschaftspolitik

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Industriepolitik / Brockes: Gießerei-Industrie verdient bessere Wirtschaftspolitik Dietmar Brockes - fdp-fraktion-nrw.de
(BWP) Zur Gemeinsamen Erklärung der Gießerei-Industrie, der IG Metall und der Landesregierung erklärt der Sprecher für Wirtschafts- und Industriepolitik der FDP-Landtagsfraktion NRW Dietmar Brockes: „Die Gießereien sind ein Fundament der NRW-Industrie und wichtiger Teil unserer Wertschöpfungskette. Es ist daher richtig, dass die Branche ihre Interessen gegenüber der Politik offensiv vertritt und auch Forderungen kommuniziert.

Viele der in der Gemeinsamen Erklärung aufgegriffenen Punkte unterstützt die FDP-Fraktion mit Nachdruck. Erstaunlich ist jedoch, dass ein Großteil dieser Punkte von der Landesregierung in den vergangenen fünf Jahren konterkariert wurde. Das gilt etwa für die überlebensnotwendige Frage der Energiepreise oder ‚Wettbewerbshindernisse durch überzogene Regeln‘ in der Umweltpolitik. Hier hat die Landesregierung in keinster Weise im Sinne der Gemeinsamen Erklärung gehandelt. Bezeichnend ist somit auch, dass die Erklärung von einem Vertreter des Wirtschaftsministeriums unterschrieben wurde, und nicht vom Umweltminister, der die Wirtschaftspolitik mit seiner grünen Regulierungswut seit Jahren prägt.

Die Gießerei-Industrie verdient eine bessere Wirtschaftspolitik. Die in der Gemeinsamen Erklärung niedergelegten Grundsätze müssen auch glaubwürdig und wirkungsvoll verfolgt werden. Mit der aktuellen grün-roten Landesregierung ist das nicht zu machen.“

Quelle:FDP-Landtagsfraktion NRW

1 Kommentar

  • Lutz Dolinar

    Sehr geehrter Hr. Brockes,
    ja, Sie haben das vollkommen richtig erkannt. Doch leider 5-10 Jahre zu spät. Die bisherige Regierung hat ihr Ziel schon erreicht. Durch CO2-Zertifikate, EEG-Umlagen und Umweltauflagen sind in Deutschland ca. 80% der Giessereien nicht mehr in der Lage Gewinne zu erwirtschaften. Diese Gewinne wäre wichtig, um auf dem globalen Markt dem Preisdruck der Automobilisten stand zu halten. Dieses Geld müsste in Anlagentechnik investiert werden. Denn auch hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Die mittlerweile erhobenen Qualitätsansprüche, gegenüber deutschem Guss, ist an Dreistigkeit, kaum zu überbieten. Hier werden, bei nicht EU Ware, freizügig beide Augen zugedrückt. Hauptsache die Konzernmanager von VW, BMW, Mercedes etc. steigern jährlich ihre Milliardengewinne.
    Das Giessereisterben hat schon begonnen ...

    Lutz Dolinar Montag, 22. Mai 2017 15:07 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.