Regina van Dinther zur Frauenbeschäftigungsquote in Nordrhein-Westfalen: Die Landesregierung ist mit ihrer Strategie gescheitert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Regina van Dinther zur Frauenbeschäftigungsquote in Nordrhein-Westfalen: Die Landesregierung ist mit ihrer Strategie gescheitert Regina van Dinther - CDU-Landtagsfraktion
(BWP) Zum Bericht der regionalen Rentenversicherer im Rheinland und in Westfalen zur Rente mit 63 erklärt die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Regina van Dinther:

„Die Frauenbeschäftigungsquote in Nordrhein-Westfalen liegt weiterhin unter dem Bundesdurchschnitt. Wie die Studie der Bertelsmann-Stiftung für 2015 zeigt, gehen im Bundesdurchschnitt rund 52 Prozent der Frauen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Dagegen sind es bei uns nur knapp 48 Prozent. Lediglich im Saarland, Berlin und Bremen ist die Situation noch schlechter. Das hat nicht nur dramatische Auswirkungen auf den Mangel an Fachkräften und damit den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen, sondern auch auf die Renten von Frauen.

Diese anhaltend schlechte Bilanz zeigt, dass die Landesregierung mit ihrer Politik gescheitert ist. Rot-Grün redet viel von Frauen- und Familienförderung, hat aber keine Konzepte für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Kongresse, Gipfel und Runde Tische führen nicht dazu, Frauen den Wiedereinstieg in den Beruf zu erleichtern und damit die Beitragszeiten für die Rentenversicherung zu verlängern. Die Landesregierung muss alles dafür tun, damit Frauen bei uns nicht in die Altersarmut abrutschen.“

Quelle: cdu-nrw-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.