Björn Försterling: „Es ist eine Frage der Achtung vor dem Lehrerberuf" - Neue Arbeitszeitverordnung muss kommen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Björn Försterling: „Es ist eine Frage der Achtung vor dem Lehrerberuf" - Neue Arbeitszeitverordnung muss kommen Björn Försterling - FDP Fraktion im Landtag Niedersachsen
(BWP) Aus Sicht der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen ist eine neue Arbeitszeitverordnung für Lehrkräfte und Schulleitungen überfällig. "Die Belastungsstudien liegen auf dem Tisch, zu den Funktionsstellen gibt es entsprechende Urteile, es ist Zeit zu handeln", fordert der FDP-Abgeordnete Björn Försterling. Der Bildungspolitiker rät dem neuen Kultusminister Tonne, in diesem Bereich schnell für Abhilfe zu sorgen. "Es ist eine Frage der Achtung vor dem Lehrerberuf. Wir wollen die besten Lehrkräfte für unsere Kinder und dazu gehört Motivation statt Überlastung", so Försterling. Nach Auffassung der FDP-Fraktion müsse es dem Minister gelingen, schon zu Ostern einen ersten Entwurf für die neue Arbeitszeitverordnung vorzulegen, die einen Stufenplan zum Abbau der Überlastung der Lehrkräfte und Schulleitungen in Niedersachsen vorsehen könnte.

Laut Försterling müssten nicht nur die Inhaber von Funktionsstellen in den Blick genommen werden, sondern alle Lehrkräfte in Niedersachsen mit ihrer Belastung sowie auch die Schulleitungen. Darüber hinaus sollte schnellstmöglich die Altersermäßigung für Lehrkräfte über 55 wiedereingeführt werden. "Wir müssen die vorhandenen Belastungen ernst nehmen. Aktuell gehen neun von zehn Lehrkräften vorzeitig in den Ruhestand. Hier sollte ein Dienstherr schon ins Grübeln kommen, woran das liegen kann und Abhilfe schaffen", skizziert Försterling die Aufgaben für die Große Koalition in Niedersachsen. "Mit dem Aussitzen des Problems wird der neue Kultusminister genauso Schiffbruch erleiden wie seine Vorgängerin", prophezeit Försterling.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.