Lohnlücke schließen, jetzt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Lohnlücke schließen, jetzt Ute Krüger Pöppelwiehe - fu-niedersachsen.de
(BWP) Am Equal Pay Day steht die Entgeltgleichheit im Mittelpunkt. Der 19. März 2016 ist der Tag, bis zu dem Frauen im Schnitt gearbeitet haben müssen, um so viel zu verdienen wie Männer im Jahr 2015. Im Schnitt verdienen Frauen 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, bei gleicher Leistung und Qualifikation. „Damit muss endlich Schluss sein!", fordert Ute Krüger-Pöppelwiehe, Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU Niedersachsens. "Frauen erhalten weniger Lohn, nicht weil sie weniger leisten, sondern weil sie oft in Berufen arbeiten, die schlechter bezahlt sind, weil sie vermehrt Teilzeit arbeiten oder aufgrund von Familienphasen geringere Aufstiegschancen haben“, stellt Ute Krüger-Pöppelwiehe fest.

Das hat auch Auswirkungen auf das Rentenniveau. Hier beträgt der Unterschied 59 Prozent. Immer noch verdient ein Großteil der Frauen zum Hauptverdienst des Mannes hinzu. Rentenansprüche werden nur unzureichend aufgebaut. „Altersarmut bleibt damit weiblich“, so die Landesvorsitzende aus Niedersachsen. Die Frauen Union Niedersachsen fordert verbesserte Arbeitsbedingungen für Mütter, fairen Lohn und gerechte Renten.

Quelle: fu-niedersachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.