Landwirtschaftspolitik / Hermann Grupe: Land muss Verwertung von Gülle in vieharmen Regionen fördern – Meyer muss auf bestehende Initiativen aufsatteln

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Landwirtschaftspolitik / Hermann Grupe: Land muss Verwertung von Gülle in vieharmen Regionen fördern – Meyer muss auf bestehende Initiativen aufsatteln Hermann Grupe - FDP Fraktion Niedersachsen
(BWP) Der FDP-Landwirtschaftsexperte Hermann Grupe fordert mehr Engagement der Landesregierung für ein sinnvolles Nährstoffmanagement im Land. „Der heute vorgestellte Nährstoffbericht des Ministers zeigt, dass Niedersachsen in erster Linie ein Verteilungsproblem hat. Gülle und Gärreste müssen sinnvoll im Land verteilt werden“, sagt Grupe. Bei diesem Thema könnte man bereits viel weiter sein. Grupe warf Landwirtschaftsminister Meyer vor, keine eigenen Vorschläge zu machen und gleichzeitig die Bereitschaft der Landwirte zu ignorieren. „Viele Bauern im Nordwesten würden gerne ihre Gülle an den Süden und Osten verkaufen, weil dort der Bedarf groß ist“, so der FDP-Politiker.

Dafür müssten jedoch die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden. So müsse es baurechtlich möglich sein, dass Landwirte zum Beispiel in Kooperation moderne Güllebehälter in Ackerbauregionen errichten können. In den Regionen im Süden und Osten könnten dann mineralische Dünger eingespart werden. „Es ist ein verstärktes Bewusstsein dafür nötig, dass eine bessere Verteilung organischer Dünger im Lande, also die Aufnahme in vieharmen Regionen, ökologisch äußerst wünschenswert ist“, sagt Grupe. Um diese Verteilung zu erreichen fordert, die FDP ein gezieltes Förderprogramm zur Errichtung moderner Güllebehälter in Ackerbauregionen im Osten und Süden des Landes. Außerdem müssten Techniken erforscht werden, die die Transportwürdigkeit der Wirtschaftsdünger erhöhen.

Grupe betont, dass es bereits zahlreiche regionale Kooperationen gebe, die das Problem der überschüssigen Nährstoffe erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen hätten. „Auf diese Initiativen sollte man zurückgreifen und darauf aufbauen.“ Stattdessen aber kürze die rot-grüne Landesregierung auch noch die Mittel der Landwirtschaftskammer, die mit Nachdruck an einer besseren Nährstoffeffizienz arbeitet. Meyer solle die Initiativen der Landwirte unterstützen statt seine „grüne Zwangsbeglückungspolitik“ fortzusetzen.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.