Sebastian Ehlers: Bürgerarbeit fördert individuelle Stärken von Langzeitarbeitslosen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Bürgerarbeit fördert individuelle Stärken von Langzeitarbeitslosen Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BWP) Im Anschluss an die heutige Anhörung zum aktuellen Sachstand der Bekämpfung von  Langzeitarbeitslosigkeit vor dem Wirtschaftsausschuss des Landtages betonte der Arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers: „Im Vergleich zum letzten Jahr unter Rot-Rot hat sich die Arbeitslosenquote in unserem Bundesland auf 8 Prozent halbiert. Zugleich sind über 50.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden. Die Maßnahmen der Landesregierung zur Anwerbung von Investoren zur Unternehmensförderung und zur Förderung von Forschung und Entwicklung haben folglich gefruchtet.  

Der erfreuliche Abbau der Arbeitslosigkeit führt jedoch dazu, dass Langzeitarbeitslosigkeit sichtbarer wird. Für Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen bleibt es schwerer auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Von den Langzeitarbeitslosen haben 53 Prozent keine abgeschlossene Berufsausbildung, was die Integration in den Arbeitsmarkt natürlich erschwert. Unser Ziel muss es deshalb sein, dass diese Quote deutlich sinkt. Wir wollen Perspektiven für soziale Teilhabe auf dem ersten Arbeitsmarkt realisieren. Deswegen begrüßen wir, wie übrigens auch die Anzuhörenden der heutigen Sitzung, die Initiative des Wirtschaftsministers zur Bürgerarbeit. Sie fördert individuellen Stärken von Langzeitarbeitslosen und ist dabei klar auf die Integration auf den ersten Arbeitsmarkt ausgerichtet.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.