Egbert Liskow: Investitionspolitik der CDU wird wirtschaftlichen Aufholprozess Mecklenburg-Vorpommerns weiter unterstützen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Egbert Liskow: Investitionspolitik der CDU wird wirtschaftlichen Aufholprozess Mecklenburg-Vorpommerns weiter unterstützen Egbert Liskow - egbert-liskow.de
(BWP) Zu der von der Fraktion der BMV beantragten Aussprache zum Thema „Investitionstätigkeit des Landes überprüfen“ erklärt der Haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Egbert Liskow:

„Seit 1991 ist es mit Hilfe der Investitionspolitik des Landes gelungen, die Städte und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern zum größten Teil zu sanieren und die Infrastrukturlücke im Vergleich zu den alten Bundesländern deutlich zu verkleinern. Eine Vielzahl von Unternehmensansiedlungen wurde gefördert, wodurch die Arbeitslosigkeit sank.

In den nächsten Jahren werden wir darauf hinwirken, die Investitionstätigkeit des Landes stärker auf die Förderung eines innovationsgetriebenen Wachstums zu fokussieren. Das bedeutet, noch mehr in Schulen, Ausbildung sowie Fort- und Weiterbildung zu investieren. Die Hochschulen müssen als Keimzellen für Wissens- und Technologietransfer und mögliche Technologieverbünde gestärkt werden. Zudem gilt es, Forschung und Entwicklung in Unternehmen, die Ansiedlung wissens- bzw. technologiebasierter Arbeitsplätze sowie Innovationen und Produktivitätssteigerungen stärker zu fördern.

Auf diese Weise kann die durchschnittliche Arbeitsproduktivität in Mecklenburg-Vorpommern in Richtung des gesamtdeutschen Durchschnitts erhöht werden. Dies wird auch höhere Arbeitnehmerentgelte ermöglichen.

Für dieses Ziel muss die Investitionstätigkeit des Landes nicht nur verstetigt, sondern kontinuierlich erhöht werden. Dies ist mit großen haushaltspolitischen Herausforderungen verbunden. Denn trotz steigender Investitionen muss die solide Haushaltspolitik der Koalition aus SPD und CDU fortgeführt werden. Es müssen weiterhin Rücklagen gebildet werden, mit denen das Land in wirtschaftlich schwächeren Zeiten eine antizyklische Wirtschaftspolitik betreiben kann. Nur so wird das Vertrauen der Unternehmen in eine nachhaltige Investitionspolitik des Landes gestärkt.

Mit einem Dreiklang aus solider Haushaltspolitik, Steigerung der Investitionsquote und Fokussierung auf innovationsgetriebenes Wachstum wird die CDU-Fraktion die Weichen stellen, um Beschäftigung und Wohlstand in Mecklenburg-Vorpommern zu steigern und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes zu sichern.

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.