Drese will mehr weibliche Führungskräfte in der Landesverwaltung – Fünftes Mentoringprogramm startet

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Drese will mehr weibliche Führungskräfte in der Landesverwaltung – Fünftes Mentoringprogramm startet Stefanie Drese - spd-fraktion-mv.de
(BWP) „Mehr Führungsfrauen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und nicht zuletzt in unserer Landesverwaltung tun Mecklenburg-Vorpommern gut. Hier haben wir in den letzten Jahren Fortschritte erreicht, müssen den Prozess aber vorantreiben“, erklärte Sozialministerin Stefanie Drese in Güstrow anlässlich des Abschlusses der vierten und Auftaktveranstaltung der fünften Fortbildungsreihe für weibliche Verwaltungsführungskräfte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege.

Seit der Einführung haben 48 junge Frauen aus der Landesverwaltung das Mentoringprogramm des Landes absolviert und wertvolle Erfahrungen für ihre weitere berufliche und persönliche Entwicklung gesammelt. Zwölf weitere kommen nun hinzu. Jedem Mentee steht dann eine erfahrene Mentorin oder Mentor zur Seite. „Alle Ministerien und die Staatskanzlei befassen sich mit dem Thema. Zielvereinbarungen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen wurden abgeschlossen und regelmäßig dem Kabinett dazu berichtet“, betonte Drese in ihrer Rede den Fortschritt zur Förderung von Frauen durch die Landesregierung.

Insgesamt haben seit 2016 rund 530 Frauen in Mecklenburg-Vorpommern an den zahlreichen Mentoringprogrammen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Landesverwaltung teilgenommen. „Das ist ein ganz praktischer und effektiver Beitrag, um den Anteil von Frauen in Führungspositionen in unserem Land zu erhöhen“, verdeutlichte Drese.

Quelle: regierung-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.