Wolfgang Waldmüller: Koalition setzt auf Unternehmensgründungen – Startups fördern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wolfgang Waldmüller: Koalition setzt auf Unternehmensgründungen – Startups fördern Wolfgang Waldmüller - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BWP) Der Landtag hat heute einen Antrag der Koalitionsfraktionen zum Abbau von Reibungsverlusten für Unternehmensgründer beschlossen. Hierzu äußerte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller:
 
„Eine dynamische Entwicklung der Wirtschaft wird durch den Zuwachs an Innovationen begünstigt. Deswegen haben wir uns heute im Landtag dafür stark gemacht, mit den Chancen für Gründer bereits an den Schulen und Hochschulen unseres Landes zu werben. Außerdem  fordern wir, diesen Gründern den Start am Markt dann so leicht wie möglich zu machen.  Hierfür sind bürokratische und finanzielle Reibungsverluste für die kapital- und zeitaufwendige  Gründerphase von Startups zu reduzieren. Nach unserer Vorstellung soll eine spezielle Task-Force in öffentlichen Behörden die Gründer unterstützen. Sie soll Gründern bei allen Behördenfragen, aber auch bei der häufig schwierigen Beschaffung von Wagniskapital unter die Arme greifen und öffentlich beworben werden.“
 
„In ihrer Gründungsphase haben Unternehmen nicht unerhebliche Anlaufverluste. Dies betrifft vor allem die Schnittstelle zur Rentabilität, wo Ertragskraft entzogen wird. In unserem Bundesland wird diese Herausforderung für Gründer durch den Mangel an Wagniskapitalgebern noch verschärft. Das Land begegnet dem bereits mit zahlreichen neu geschaffenen Instrumenten. Wir wollen aber auch den Bund bei kapitalstärkenden Maßnahmen noch mehr in die Pflicht nehmen, zum Beispiel bei der Ausstattung des INVEST-Zuschusses. Auf Bundesebene wird aktuell zudem über eine angemessene steuerliche Erleichterung von Startups in den ersten fünf Jahren diskutiert. Auch das kann bei der Erwirtschaftung von Rückstellungen und Eigenmitteln für Wachstumsinvestitionen helfen“, sagte Wolfgang Waldmüller.

Quelle: cdu-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.