Wolfgang Waldmüller: Berufsfrühorientierung vorurteilsfrei gestalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wolfgang Waldmüller: Berufsfrühorientierung vorurteilsfrei gestalten Wolfgang Waldmüller - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BWP) Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Wolfgang Waldmüller, hat sich im Anschluss an eine Befassung des Wirtschaftsausschusses mit der Ausbildungssituation im Handwerk für die gleichwertige Berücksichtigung von akademischer und beruflicher Ausbildung in der Berufsfrühorientierung ausgesprochen.

"Die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern hat im heutigen Wirtschaftsausschuss ein sehr konkretes Bild über die Ausbildungssituation im Handwerk gezeichnet. In einigen Regionen sind  bis zu 20 Prozent der Ausbildungsstellen unbesetzt. Um diesem Defizit  entgegenzusteuern, muss die Berufsfrühorientierung wieder vom Kopf auf die Füße gestellt und an allen Schulen gestärkt werden. Vor allem muss die Werbung für eine akademische oder berufliche Ausbildung in der Sekundarstufe II gleichwertig erfolgen. Die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern hat heute vollkommen zu Recht darauf hingewiesen, dass wir aktuell noch viel zu häufig dem Vorurteil erliegen, dass Gymnasien lediglich auf ein Studium vorbereiten. Dabei sind Abiturienten auch im Handwerk gefragter denn je und auch Dank Kampagnen wie „Besser ein Meister“ werden sie hervorragend für Führungspositionen im Handwerk vorbereitet. In der Gesamtbetrachtung stehen Handwerksmeister zum Beispiel in Gehaltsfragen einem Fachhochschulabsolventen in nichts nach. Das ist ein starkes Argument, um vorhandene Potentiale für eine duale Ausbildung mit anschließender Aufbau- und Zusatzqualifikationen an unseren Schulen heben zu können“, erklärte Wolfgang Waldmüller.

Quelle: cdu.landtag-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.