Vincent Kokert: Besuch im Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e.V. und der CORTRONIK GmbH Warnemünde – Forschungseinrichtungen und Unternehmen stärken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Vincent Kokert: Besuch im Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e.V. und der CORTRONIK GmbH Warnemünde – Forschungseinrichtungen und Unternehmen stärken Vincent Kokert - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BWP) Anlässlich eines Besuches beim Institut für ImplantatTechnologie und Biomaterialien e.V. (IIB e.V.), Kompetenzzentrum für Medizintechnik Mecklenburg-Vorpommern, in Warnemünde hat sich der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, für steuerliche Erleichterungen für Unternehmensgründer ausgesprochen.

„Das IIB e.V. ist ein beispielgebender Partner bei der Umsetzung konkreter gemeinsamer Projekte von Forschung, Entwicklung und Innovation. Mit Verbundforschungsvorhaben für Gefäßstützen wurden in Warnemünde in der CORTRONIK GmbH über 200 Arbeitsplätze geschaffen. Ausgründungen haben es in Mecklenburg-Vorpommern aufgrund struktureller Nachteile im Vergleich zu anderen Bundesländern trotzdem etwas schwerer. Eine Herausforderung für Mecklenburg-Vorpommern besteht vor allem in dem vergleichsweise schwierigen Zugang zu Risikokapital, zum Beispiel aufgrund der räumlichen Distanz zu Risikokapitalzentren“, sagte Vincent Kokert.

„Die Etablierung des Venture Capital Fonds Mecklenburg-Vorpommern und des Innovationsfonds Mecklenburg-Vorpommern waren für Unternehmensausgründungen in Mecklenburg-Vorpommern wichtig. Das hat sich auch in den heutigen Gesprächen gezeigt. Die Finanzierungsbedingungen für Start-Ups müssen sich jedoch weiter verbessern. Auch auf Bundesebene müssen wir uns deswegen die Frage stellen, wie wir die kapitalintensive Ausgründungsphase von Start-Ups besser unterstützen können. Unternehmensgründer sollten in den ersten fünf Jahren durch eine angemessene steuerliche Erleichterung in der Erwirtschaftung von Rückstellungen und Eigenmitteln für Wachstumsinvestitionen unterstützt werden. Ich werbe dafür, dass sich das Land gegenüber dem Bund weiter dafür stark macht“, erläuterte Vincent Kokert.

Vincent Kokert nutzte den Besuch in Warnemünde, um mit jungen Ingenieuren und Biologinnen Laborgespräche zu führen, die im Rahmen der vom Wirtschaftsministerium geförderten Verbundforschung gemeinsam mit Unternehmen innovative Medizintechnik entwickeln. Professor Klaus-Peter Schmitz, Direktor des IIB e.V., unterstrich dazu: „Die Verbundforschung zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Erfolgsmodell und hat zu einer erheblichen Steigerung der industriellen Wertschöpfung geführt. Die Schaffung neuer Arbeitsplätze für neue Medizinprodukte muss im Mittelpunkt stehen. Wichtige Forschungsziele sind neuartige Herzklappen und resorbierbare Koronarstents für die Anwendung in der Herzmedizin.“

Anschließend erfolgte ein Besuch in der CORTRONIK GmbH in Warnemünde. Neben Gesprächen mit dort arbeitenden Wissenschaftlern und Mitarbeiterinnen in der Produktion wurde diskutiert, wie die Landesregierung die regionale Wirtschaft stärken kann.

Quelle: cdu.landtag-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.