Torsten Renz: Positive Ergebnisse am Arbeitsmarkt nicht durch Bürokratiefrust ausbremsen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Torsten Renz: Positive Ergebnisse am Arbeitsmarkt nicht durch Bürokratiefrust ausbremsen Torsten Renz - CDU M-V
(BWP) Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Torsten Renz, hat die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt gelobt und zugleich gefordert, den von Arbeitgebern in Mecklenburg-Vorpommern angemahnten Bürokratiefrust ernst zu nehmen.

„Abermals verzeichnen wir einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern. Im Jahresmittel gab es in Mecklenburg-Vorpommern 2015 7,5 Prozent weniger Arbeitslose, als im Jahr davor. Davon profitieren nicht nur alle Altersgruppen, sondern zum Beispiel auch Langzeitarbeitslose. Sehr erfreulich ist auch, dass sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf den Oktober-Spitzenwert von 560.000 erhöht hat. Zusätzliche Arbeitsplätze entstanden vor allem in den Bereichen Gesundheit, Gastgewerbe, verarbeitendes Gewerbe und Handel“, sagte Torsten Renz.

„Die positive Wirtschaftslage zeigt ihre Wirkung auf dem Arbeitsmarkt. Wir müssen jetzt darauf achten, diese guten Ergebnisse nicht durch zusätzliche Bürokratie auszubremsen. Die ganz aktuell beklagten gestiegenen Kosten und der großer Bürokratiefrust sollten uns zur Vorsicht mahnen, wenn wir über weitere Maßnahmen zur sogen. Lohngerechtigkeit philosophieren. Deswegen sollten sich entsprechende Vorhaben auf Bundesebene zu allererst am Koalitionsvertrag orientieren. Dort ist keine Rede von Bürokratieauslösern  wie Betrieblicher Entgeltanalyseverfahren, Verschiebungen der Beweislast zum Nachteil der Arbeitgeber oder einer Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmungsrechte“, erläuterte Torsten Renz.

Quelle: cdu-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.