Karlowski: Milchkrise überwinden – Ökologische Milchwirtschaft stärken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Karlowski: Milchkrise überwinden – Ökologische Milchwirtschaft stärken Ursula Karlowski - gruene-fraktion-mv.de
(BWP) Anlässlich der heutigen Generalversammlung des Rinderzuchtverbands M-V in Güstrow appelliert die agrarpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Dr. Ursula Karlowski, an die Milchviehalter, sich von der Hochleistungsideologie der konventionellen Michwirtschaft abzuwenden und auf ökologische Milchviehaltung umzustellen.

"Jahrelang haben die konventionellen Milchviehhalter ihre Kapazitäten erweitert und damit Überkapazitäten geschaffen. Ein Preissturz war die Folge. Gerade jetzt, in den Zeiten der Milchkrise, darf jedoch nicht nur über Soforthilfen zur Überbrückung der Krise nachgedacht werden. Viel mehr ist eine Neuausrichtung der Milchproduktion und insbesondere eine Ausweitung des Biosektors sinnvoll. Die Landesregierung muss dafür nun die notwendige Unterstützung zur Umstellung der Milchviehbetriebe auf eine Bioproduktion bereitstellen. Biomilch ist viel weniger den Schwankungen der Weltmarktpreise unterworfen als konventionell erzeugte Milch. Zudem wird sie deutlich besser bezahlt und stark nachgefragt – davon könnte viel mehr auch bei unseren Landwirten ankommen.

Biomolkereien müssen ihren Rohstoff aus ganz Deutschland zusammenfahren. Und das, obwohl hierzulande 265.000 Hektar Dauergrünland quasi vor der Haustür liegen. Dort könnte in großem Umfang mit weidenden Milchrindern und zu guten Preisen Biomilch produziert werden. Nicht zu vergessen: Insbesondere die ökologische Milchviehwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt von Kulturlandschaften und der Artenvielfalt und sie hält die Tiere weit tiergemäßer, als es in der konventionellen Milchwirtschaft üblich ist."

Quelle: gruene-fraktion-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.