GRÜNE: Zu wenig Investitionen in Innovationen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
GRÜNE: Zu wenig Investitionen in Innovationen Jürgen Suhr - gruene-fraktion-mv.de
(BWP) Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der IHK-Konjunkturumfrage zu den Wirtschaftserwartungen der Unternehmen in M-V äußert Jürgen Suhr, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Es ist erfreulich, dass ein großer Teil der Unternehmen im Land die eigene wirtschaftliche Entwicklung als stabil einschätzt. Mehr als 20 Prozent der Unternehmen, vor allem aus der Exportbranche, erwarten eine positive Entwicklung in Richtung Wachstum und mehr Beschäftigung. Es zeigt sich zudem, dass der Mindestlohn keine negativen Auswirkungen für den Arbeitsmarkt oder die Perspektive der betroffenen Unternehmen darstellt. Im Gegenteil: Für die Beseitigung des Fachkräftemangels, der gemäß Konjunkturumfrage zu den größten Risiken der wirtschaftlichen Entwicklung in M-V zählt, dürfte der Mindestlohn einen nicht unerheblichen Beitrag leisten."

Sorgenkind sind die Investitionen, die zwar auf stabilem Niveau sind, sich jedoch zu sehr auf Modernisierung, Ersatzbedarf und Rationalisierungen beschränken. Was fehlt, sind Investitionen in Innovationen. Dazu Suhr: "Wir werden aktiv verfolgen, zu welchen Ergebnissen die Landesregierung mit ihrem wirtschaftspolitischen Schwerpunkt Forschung und Entwicklung für mehr Innovationen in der neuen Förderperiode gelangt. Verbessert werden sollen insbesondere die Förderung für die Einführung neuer Verfahren und Technologien. In den Erwartungen der Unternehmen im Land spiegelt sich der Schwerpunkt der Landesregierung bislang jedoch nicht wider."

Quelle: gruene-fraktion-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.