Einstellungspraxis Post / Heinz Lotz (SPD): Auch Hessen sollte Landesbehörden auf Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse prüfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Einstellungspraxis Post / Heinz Lotz (SPD): Auch Hessen sollte Landesbehörden auf Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse prüfen Heinz Lotz - spd-fraktion-hessen.de
(BWP) Der SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Lotz hat die Einstellungspraxis bei der Deutschen Post kritisiert. Er unterstützte Bundesarbeitsminister Olaf Scholz dabei, die Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse bei Bundesbehörden und Folgebehörden zurückdrängen zu wollen. Aber auch das Land Hessen müsse deutlich mehr gegen staatlich gewollte befristete Arbeitsverhältnisse unternehmen. „Es gruselt einen regelrecht, wenn man sich alleine die schlechte Arbeitnehmersituation an hessischen Schulen anschaut. Befristet Arbeitsverträge sind hier längst nicht mehr die Ausnahme, sondern prägen den Schulalltag in Hessen“, ärgert sich Heinz Lotz. Aber auch aus anderen Landesbehörden sei zu hören, dass die Zahl der befristeten Arbeitsverträge stetig steige.

„Wir sollten nicht nur mit ernster Trauermine mit dem Finger auf Betriebe wie Amazon zeigen, sondern uns auch an die eigene Nase fassen. Auch die Einstellungspraxis der Post ist eine einzige Katastrophe, mahnt uns aber auch gleichzeitig: Da wo der Staat etwas zu sagen hat, sollten eigentlich die Arbeiternehmerverhältnisse auch stimmen. Jetzt hängt es in Hessen daran, ob die CDU-geführte Landesregierung die Eier hat, ihre eigene Personalpolitik der vergangenen 19 Jahre auf den Prüfstand zu stellen. Denn das könnte für die CDU ziemlich schmerzhafte Erkenntnisse bringen“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Lotz.  
 
Quelle: HEINZ-LOTZ.DE

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.