Ausbildung für Hauptschüler gefördert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ausbildung für Hauptschüler gefördert Tarek Al Wazir - wirtschaft.hessen.de - HMWEVL
(BWP) Hessische Unternehmen erhalten ab sofort wieder Zuschüsse, wenn sie Hauptschulabsolventen direkt nach Schulabgang als Auszubildende einstellen. Wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir heute mitteilte, wird das Förderprogramm „Ausbildungsstellen für Hauptschüler/-innen“ im Jahr 2016 neu aufgelegt. „In unseren hessischen Jugendlichen steckt das größte Potenzial, um den Fachkräftebedarf der Unternehmen zu decken.

Insbesondere Betriebe aus Branchen mit sich abzeichnendem Fachkräftemangel müssen sich verstärkt um die Ausbildung des eigenen Nachwuchses kümmern. Das Hessische Wirtschaftsministerium unterstützt sie dabei, nachdem der Landtag die Mittel dafür bereitgestellt hat“, sagte der Minister.

Land zahlt im ersten Jahr die Hälfte

Das Programm soll die Chancen von Hauptschülerinnen und Hauptschülern auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz verbessern. Für das Programmjahr 2016 stehen rund 2 Millionen Euro bereit. Die Zuschüsse finanzieren im ersten Ausbildungsjahr 50 Prozent der Ausbildungsvergütung, im zweiten Jahr 25 Prozent.

Arbeitgeber müssen dafür bis Ende Mai 2016 betriebliche Ausbildungsverträge mit Jugendlichen abschließen, die höchstens einen Hauptschulabschluss erlangen und ihre Ausbildung direkt im Anschluss an die Schulentlassung im Ausbildungsjahr 2016 beginnen. Zudem müssen die Jugendlichen als Ausbildungsplatzbewerber bei der Arbeitsverwaltung gemeldet sein.

Anträge sind bis zum 31. Mai 2016 beim Regierungspräsidium Kassel zu stellen.

Quelle: wirtschaft.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.