Breitbandausbau: Hessen jetzt auf Rang 3 der Flächenländer

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Breitbandausbau: Hessen jetzt auf Rang 3 der Flächenländer Tarek Al Wazir - wirtschaft.hessen.de - HMWEVL
(BWP) Hessen ist bei der Breitbandversorgung im Vergleich der Flächenländer einen Platz vorgerückt. In der aktuellen Auswertung des TÜV Rheinland liegt Hessen hinter Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein auf Rang 3 und hat damit Baden-Württemberg überholt, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir mitteilte. 72,1 Prozent der hessischen Haushalte hatten Ende 2015 die Möglichkeit auf einen schnellen Internetanschluss von mindestens 50 Mbit/s.

2018 flächendeckend schnelles Internet

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wertete die Platzierung als Bestätigung der hessischen Breitbandstrategie: „Das ermutigt uns im Hinblick auf unser Ziel, Hessen bis Ende 2018 flächendeckend zu erschließen. Schnelles Internet ist eine unerlässliche Infrastruktur für Bürger und Unternehmen. Überall in Hessen laufen Ausbauprojekte oder sind in Vorbereitung.“

Der Minister verwies auf das Nordhessen-Cluster. Noch in diesem Jahr soll in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner die Verlegung von Glasfaserleitungen beginnen, über die mehr als 200.000 Haushalte und rund 29.000 Gewerbebetriebe ans schnelle Internet angeschlossen werden. Ebenfalls in diesem Jahr soll der Breitbandausbau im Vogelsberg- und Wetteraukreis beginnen, den das Land mit 43,4 Mio. Euro aus dem Darlehens- und Bürgschaftsprogramm unterstützt: „Damit gehen wir zwei der letzten weißen Flecken auf der Hessen-Breitbandkarte an“, sagte Al-Wazir.

Förderung durch den Bund

Weiteren Schub verspricht sich der Minister vom Förderprogramm des Bundes: „Die meisten Kommunen bereiten Anträge vor. Und mit dem Odenwaldkreis, dem Main-Kinzig-Kreis und dem Hochtaunuskreis versammelt Hessen bereits die drei bestversorgten Landkreise Deutschlands.“

Quelle: wirtschaft.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.