Moorburg: Grüne schaden dem Wirtschaftsstandort Hamburg

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Moorburg: Grüne schaden dem Wirtschaftsstandort Hamburg Michael Kruse - fdp-fraktion-hh.de
(BWP) Anlässlich der Anordnung des Umweltsenators Jens Kerstan (Grüne), wonach das Kraftwerk Moorburg nur noch mit Kühlturm gekühlt werden darf, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher und parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Michael Kruse: "Die Anordnung von Umweltsenator Jens Kerstan ist in ihrer Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Längst ist erwiesen, dass die Natur in der Elbe von den umfangreichen Ausgleichsmaßnahmen im Zuge des Kraftwerksausbaus massiv profitiert hat. Der grüne Umweltsenator sollte in der Gegenwart ankommen, anstatt Vergangenheitsbewältigung zu betreiben. Wenn Kerstan einen sinnvollen Beitrag für Ökologie und Ökonomie leisten möchte, sollte er endlich die Auskopplung der Fernwärme aus dem Kraftwerk ermöglichen, denn sie reduziert den Kühlbedarf und steigert die Effizienz des Kraftwerks. Bürgermeister Olaf Scholz muss seinen irrlichternden Umweltsenator endlich in den Griff kriegen."

Quelle: fdp-fraktion-hh.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.